th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KV-Verhandlungen der Maschinen- und Metallwarenindustrie haben begonnen

Planmäßige Verhandlungen in sachlicher Atmosphäre - Nächste Verhandlungsrunde Mitte Oktober

Nach der Unterbrechung in der Vorwoche konnte gestern, Montag, plangemäß die 1. Verhandlungsrunde zwischen MMI und Gewerkschaften stattfinden. Während das Forderungspaket der Gewerkschaften aus dem Vollen schöpft und massive finanzielle Belastungen für die Betriebe bringen würde, sieht die Maschinen- und Metallwarenindustrie die triste Realität.

Knill: Minus-Trend scheint sich heuer fortzusetzen

„Das Gespräch hat in einer sehr sachlichen Atmosphäre stattgefunden, doch aus meiner Sicht haben die Gewerkschaften den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt“, fasst FMMI-Obmann Christian Knill die erste richtige Verhandlungsrunde im heurigen KV-Herbst zusammen. „Die Branche hat 2014 trotz größter Anstrengungen ein kräftiges Minus eingefahren, und der Trend setzt sich heuer massiv fort. Wir können nur davor warnen, weiter die Augen vor der Realität zu verschließen.“

Der Fachverband verweist damit auf eine triste Zwischenbilanz nach den ersten fünf Monaten 2015. Besonders offensichtlich werden die Schwierigkeiten der Branche an den Beschäftigungszahlen: Seit Anfang 2014 gingen schon rund 3.500 Arbeitsplätze verloren. „Das ist für uns ein absolutes Alarmzeichen. Wenn man aber weiß, dass jedes Beschäftigungsverhältnis in der MMI einen weiteren Job in einem anderen Bereich schafft, ist diese Entwicklung noch dramatischer“, so Knill. „Wir hoffen, dass die Gewerkschaften die Kennzahlen objektiv lesen und einen Schwenk in Richtung Vernunft machen. Die nächste Verhandlungsrunde am 15. Oktober wird es zeigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

WKÖ-Bodenstein: Freie Wahl der Selbstständigkeit statt Zwangsanstellung

Obmann der Bundessparte Information und Consulting fordert Ende der Blockade des Selbstbestimmungsrechtes für Selbstständige sowie Rechtssicherheit für Selbstständigkeit mehr

  • Archiv 2016

Roth zu CETA: Totalblamage der EU konnte gerade noch einmal abgewendet werden

Gute Nachricht für Exportnation Österreich – europäisch-kanadisches Handelsabkommen nun plangemäß mit Anfang 2017 vorläufig in Kraft setzen mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Europa muss in schwierigen Zeiten zusammenstehen

EU-Gipfel in Brüssel steht im Zeichen der Flüchtlingskrise und Großbritanniens EU-Referendum – Wirtschaft wünscht sich konstruktive europäische Lösungen mehr