th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schulbuchverleger starten Qualitätsoffensive

Eine Studie zeigt, dass Schulbücher im Fach Geografie undWirtschaftskunde zum Teil falsche Wirtschaftsdaten vermitteln.

Sachliche Expertise 

Die Analyse der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) aus Innsbruck brachte jene österreichischen Schulbuchverleger in Verlegenheit, die Bücher zu Geografie und Wirtschaftskunde publizieren. 57 Bücher wurden von der GAW untersucht, 233 Fehler gefunden.

Qualität neu denken 

In einer ersten Reaktion auf die von der Team Stronach Akademie beauftragten Studie zeigt sich Betroffenheit im Fachverband der Buch-und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich. „Wir werden die Fehler und damit auch die Fehlerquellen in gemeinsamer Arbeit mit den Autoren und im zuständigen Ministerium umgehend diskutieren“, versichert Markus Spielmann, der Sprecher der Schulbuchverleger. 

Die Folge davon werden zukunftsorientierte Qualitätsstandards sein, die man mit wissenschaftlicher Expertise unterfüttern wird. „Jeder Fehler darf einmal passieren“, so Spielmann, selbst international tätiger Verleger, „aber eben nur einmal“. Deswegen neue Qualitätsstandards zur Besserung des Ist-Zustandes. Umgehend wurde den wenigen betroffenen Verlagen die GAW-Studie übermittelt. (JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Pensionswelle der Babyboomer und Gesundheitsausgaben drücken auf das US-Budget

Wirtschaftspolitische Gespräche mit Berkley-Professor Alan Auerbach „The Future of US Fiscal Policy“ mehr

  • Archiv 2016

Alpbach 2016 - Wirtschaftsgespräche: Europa muss in Veränderungsprozessen schneller werden

Keynotespeaker präsentieren neue Wirtschaftsmodelle und betonen den enormen Wert des Lernens - Digitalisierung als Enabler für neue Entwicklungen mehr

  • Archiv 2016

Gleitsmann: Arbeit fördern, nicht Arbeitslosigkeit

Grundsatz „Fordern und Fördern“ auch für Asylwerber und -berechtigte, Beschäftigung erleichtern statt Hürden aufbauen mehr