th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Paralympische Sommerspiele 2016 in Rio

Hoch motiviert und perfekt vorbereitet - 26 ÖPC-AthletInnen auf dem Weg nach Rio  

4360 Athletinnen und Athleten aus 176 Nationen, 1,8 Millionen Tickets insgesamt, 2500 Medienleute: Die Paralympics sind zur zweitgrößten Sportveranstaltung der Welt gewachsen. Am 7. September wird IPC-Präsident Sir Philipp Craven die de Janeiro eröffnen. Am Mittwoch fand in der skylounge der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in Wien die Kaderbekanntgabe des Österreichischen Paralympischen  Committees (ÖPC) für RIO 2016 statt. Am Abend werden die ÖPC-SportlerInnen im Studio 44 der Österreichischen Lotterien offiziell verabschiedet.

Die großartige österreichische Bilanz bei paralympischen Spielen -  214x Gold-, 232 Silber-, 232 Bronze – ist auch auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der österreichischen Wirtschaft zurückzuführen: „Uns verbindet seit Jahren eine enge und sehr gute Partnerschaft und wir sind stolz, die Athletinnen und Athleten des ÖPC auch in Rio wieder unterstützen zu dürfen“, unterstreicht Jürgen Roth, der Gastgeber bei der Kaderbekanntgabe im Haus der Wirtschaft. „Unternehmen und SportlerInnen haben Spitzenleistungen zum Ziel und ich bin sehr positiv, dass die Athleten des ÖPC  in Rio wieder sehr gut abschneiden werden. Ich wünsche dem gesamten Team alles Gute. Macht uns wieder stolz!“

Die Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Committées, Maria Rauch-Kallat: „Ich möchte mich vorweg bedanken, dass wir unsere Kaderbekanntgabe wieder in der WKO machen dürfen. Danke auch an alle  anderen Sponsoren und Partnern. Ohne sie alle wäre es nicht möglich, unseren SportlerInnen wieder ein professionelles Umfeld zu schaffen. Das ist unser oberstes Bestreben. Unsere Aufgaben sind Organisation und Finanzierung. Das ist uns wieder gut gelungen. Ich hoffe, unsere AthletInnen werden uns wieder stolz machen wie bei den vorangegangenen Spielen.“

Große Medaillenhoffnungen

26 ÖPC-Sportlerinnen und Sportler werden in Rio an den Start gehen. Viele von ihnen haben große Medaillenhoffnungen, obwohl hohe Ziele durch die Zusammenlegung einiger Klassen wesentlich schwieriger zu erreichen sind. 2012 in London durften das ÖPC über 13 Medaillen jubeln.

ÖPC-Generalsekretärin Petra Huber: „Wir freuen uns sehr auf Rio. Unser Team hat sich jahrelang darauf vorbereitet. Hoffentlich haben wir auch das Quäntchen Glück. In Rio ist jedenfalls alles bereit für sie Spiele. Insgesamt schickt das ÖPC diesmal mit Pferden und Booten vier Tonnen Übergepäck mit unserem Partner Schenker nach Südamerika.“

Chef de Mission Walter Pfaller: „Wir haben in Rio eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Sportlern am Start und ich hoffe, dass wir an die Erfolge in London anschließen können.“

Die Paradedisziplin des neunfachen Medaillengewinners Thomas Geierspichler, der Mararthon, wurde aus dem Programm gestrichen: „Ich muss das Beste daraus machen, es gibt Schlimmeres im Leben. Wenn man deswegen aufgibt, ist man kein Vorbild mehr.“

Pepo Puch, Paralympics-Sieger von London im Dressurreiten: „Es ist toll, dass wir diesmal auch als Team vertreten sind.“

Doris Mader, Tischtennis-Silbermedaillengewinnerin von London: „Damals war mir klar: Ich will mehr! Aber es muss wieder alles passen.“

Schwimmer Andreas Onea, 6. in Peking, 4. in London: „Ich hab auf vier Strecken die Qualifikation geschafft. Und die Vorfreude ist riesengroß!“

ÖPC-Kader für RIO 2016:

  • Leichtathletik:
    Natalija Eder, Thomas Geierspichler, Bil Marinkovic, Günther Matzinger
  • Para-Cycling:
    Walter Ablinger, Wolfgang Eibeck, Thomas Frühwirth, Wolfgang Schattauer
  • Para-Kanu:        
    Markus Swoboda
  • Reiten:             
    Thomas Haller, Martin Knauder, Pepo Puch, Julia Sciancalepore
  • Rollstuhl-Tennis:
    Nico Langmann, Martin Legner
  • Rudern:            
    Maria Dorn, Thomas Ebner, Gerheid Pahl, Benjamin Strasser
  • Schwimmen:               
    Andreas Onea, Sabine Weber-Treiber
  • Segeln:             
    Sven Reiger
  • Tischtennis:      
    Stanislaw Fraczyk, Krisztian Gardos, Egon Kramminger, Doris Mader


Kaderbekanntgabe des ÖPC für Rio 2016 in der WKÖ: ol: Roth, Rauch-Kallat, Onea, Huber, Puch ul: Geierspichler, Mader, Pfaller
Kaderbekanntgabe des ÖPC für Rio 2016 in der WKÖ. ol: Roth, Rauch-Kallat, Onea, Huber, Puch ul: Geierspichler, Mader, Pfaller (Bild: GEPA pictures/Christopher Kelemen)


Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Wirtschaft zu Forschungsquote: Mehr Mittel nötig, um Österreich zu Innovation Leader zu machen

Jetzt Weichen im Bundesfinanzrahmengesetz 2017-2020 stellen, damit Österreichs Forschungsquote weiter steigt mehr

  • Archiv 2015

Funke: „Überzogene EU-Anlassgesetzgebung“ - Waffenhandel unter Generalverdacht

Österreichische Unternehmen sind durch eine EU-Richtlinie in ihrer Existenz bedroht: Waffenhändler und -besitzer sollen kriminalisiert werden mehr