th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mitterlehner: Neue Crowdfunding-Plattform für den österreichischen Tourismus gestartet

Gemeinsame Initiative von Tourismusbranche und Wirtschaftsministerium - Investitionen erleichtern, kreativen Ideen zum Durchbruch verhelfen

"Wir wollen Crowdfunding auch im Tourismus stärker etablieren. Daher starten wir gemeinsam mit der Branche eine neue Plattform, die neu gegründeten und innovativen Unternehmen die Kapitalbeschaffung erleichtern soll", sagt Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner anlässlich des heutigen Starts der Initiative. "Damit wollen wir Investitionen erleichtern und kreativen Tourismus-Ideen noch stärker zum Durchbruch verhelfen", so Mitterlehner zur neuen Plattform www.we4tourism.at.

Um Crowdfunding besser nutzbar zu machen, haben sich das Wirtschaftsministerium, die Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), die WKO Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft, die Fachverbände Hotellerie und Gastronomie sowie die Hoteliervereinigung und die CONDA AG als technologischer Partner zusammengeschlossen. "Damit werden die Projekte bestehender Plattformen gebündelt und mit konventionellen Finanzierungen und Förderungen verknüpft. Die Plattform soll auch eine Anlaufstelle für tourismusaffine Investoren sein", so Wolfgang Kleemann, Geschäftsführer der ÖHT.

"Jeder Tag, an dem das Potenzial von Crowdfunding ungenützt bleibt, werden Wachstum, Arbeitsplätze und Innovation gehemmt, daher begrüßen wir dieses zeitgemäße Instrument zur Ergänzung herkömmlicher Finanzierungsformen.", so Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, die diese Initiative mit tatkräftiger Unterstützung der beiden Obmänner der Fachverbände Gastronomie und Hotellerie – Mario Pulker und Siegfried Egger – ermöglicht.

Präsentation des Projekts "adeo ALPIN Hotel next"

Heute erfolgt in der Sky Lounge der Wirtschaftskammer Österreich der offizielle Launch sowie die Präsentation eines ersten Projekts, des "adeo ALPIN Hotel next" der Initiatoren Rainer Schönfelder und Hermann Maier. Neben Expertenvorträgen zu den Herausforderungen für die Tourismuswirtschaft, zu den neuen Möglichkeiten durch Crowdfunding sowie zu den rechtlichen Rahmenbedingungen bieten die Veranstalter auch spannende Diskussionsrunden mit den Vertretern erfolgreich umgesetzter Crowdinvesting-Projekte.

Vor einem Jahr wurde auf Initiative des Wirtschaftsministeriums das Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG) beschlossen, das zu einem steigenden Interesse sowohl bei Unternehmen als auch Investoren an Crowdfunding geführt hat. Wurden im gesamten Vorjahr 8,1 Mio. Euro über Crowdinvesting aufgebracht, sind es allein im ersten Halbjahr 2016 bereits 13,5 Millionen Euro. "Diese Dynamik gilt es, auch für die österreichische Tourismusbranche stärker zu nützen. Das ermöglicht Investitionen und sichert Arbeitsplätze im Land", sagt Mitterlehner.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Vizepräsident Roth anlässlich Aktionstag gegen TTIP/CETA: Fakten statt Mythen und Horrorgeschichten!

Rückkehr zu einer sachlichen Diskussion und Information über die geplanten EU-Freihandelsabkommen – Gefahr steigt, dass Österreich in der EU ins Abseits gerät mehr

  • Archiv 2016

Johann Wally erneut Ombudsmann des Fachverbands Finanzdienstleister

Wally blickt auf 23 Jahre Erfahrung zurück und knüpft mit 1.1.2017 an seine bisherige Tätigkeit an mehr

  • Presse Archiv

Leitl zu ÖVP-Regierungsteamklausur: Schwerpunktthemen genau am Puls der Zeit

Wirtschaft begrüßt Maßnahmen zur Schaffung von Jobs und Entbürokratisierung – rasche Umsetzung gefordert mehr