th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichische Wirtschaft punktet im Nahen Osten mit Präsenz vor Ort und Flexibilität

„Horizonte - Brennpunkt Naher Osten“, eine Veranstaltung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, beleuchtete Politik und Wirtschaft der Region.

Die österreichische Wirtschaft ist im Nahen Osten ein etablierter und vertrauter Wirtschaftspartner mit einem gegenseitigen Handelsvolumen von rund fünf Milliarden Euro. Bei der Horizonte-Veranstaltung „Brennpunkt Naher Osten“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA diskutierten Nahostexperten über die Zukunft der Region. „Aufgrund der politischen Unsicherheit und der unterschiedlichen Lage in den verschiedenen Ländern müssen Geschäftsstrategien flexibel und kurzfristig angepasst werden“, betonte Richard Schenz, Vize-Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), in seiner Eröffnungsrede. 

Walter Feichtinger vom Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement der Landesverteidigungsakademie sowie die Journalistin und Buchautorin Petra Ramsauer deckten bei der anschließenden Podiumsdiskussion die politische Einschätzung der Region ab. Aufgrund der aktuellen Geschehnisse stand besonders der Umgang mit dem „Islamische Staat“ (IS) im Mittelpunkt. Für Feichtinger sei der IS „kein Staat, sondern eine Terrororganisation“. Ramsauer warnte davor, dem IS zu sehr mit einem Krieg zu drohen, da dies vor Ort auf fruchtbaren Boden fallen könnte. Für Ramsauer könnte der IS in den Augen der Bewohner jedoch sehr wohl als Staat wahrgenommen werden, da etwa Schulen und Steuereinhebung zum Teil funktionieren, verstärkt werde dies noch durch eine „massive Propagandamaschine“. 

Firmen-Präsenz vor Ort schafft Vertrauen

„Eine ständige Präsenz vor Ort schafft in den Ländern des Nahen Ostens Vertrauen und bringt Früchte“, meinten Isabel Schmiedbauer, österreichische Wirtschaftsdelegierte in Jordanien, und Andreas Zeller, bei Rosenbauer International AG für den Nahen Osten und Nordafrika zuständig. Unternehmen wie Rosenbauer punkten gerade in schwierigen Zeiten mit eigenen Niederlassungen in der Region. Schmiedbauer empfahl, die einzelnen Länder der Region differenziert zu betrachten und bei Geschäftsreisen vor Ort die nötige Sorgfalt walten zu lassen.  

Über Horizonte:

Horizonte ist Teil des umfangreichen Angebots der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. Die Veranstaltungsserie spricht in erster Linie international gesinnte Unternehmen an und dient als Plattform für Diskussionen mit österreichischen und ausländischen Spitzenexperten. Durch die aktuelle und brisante Thematik und die Behandlung von ausgewählten Fragen der Wirtschaft, die meist im globalen Zusammenhang diskutiert werden, ist Horizonte aber auch für einen breiten Zuhörerkreis von Interesse. Medienpartner von Horizonte ist das österreichische Nachrichtenmagazin Profil. Gastgeber und Horizonte-Präsident ist WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit Networking und einen informellen Erfahrungsaustausch. Die Teilnahme ist kostenfrei, vorherige Anmeldung erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

E-Day 2016: „Auch bei IT-Sicherheit gilt, den gesunden Hausverstand zu schärfen!“

Sicherheitsexperte Herbert Wagner weist in seiner Keynote auf die Wichtigkeit von Datenschutz, IT-Sicherheit und die Sensibilisierung der Mitarbeiter hin mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: „Reformvorschläge umsetzen statt unter den Tisch kehren“

Mit Wahl der neuen Rechnungshof-Präsidentin dürfen bisherige Reformempfehlungen nicht vergessen werden -  JW fordert konsequenteres und rascheres Umsetzen mehr

  • Archiv 2016

Holzindustrie: Positiv, trotz negativer Vorzeichen

Steigerung der Produktion um 4,8 Prozent mehr