th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Silvesterfeuerwerk: Fachhandel bietet Beratung und ruft zu verantwortungsvollem Umgang auf

Christoph Riedl, Bundessprecher des Pyrotechnikhandels in der WKÖ: „Sicherheit und Qualität haben oberste Priorität“

Zum Jahreswechsel werden rund 10.000 heimische Verkaufsstellen mehr als 10 Millionen Euro Umsatz mit Feuerwerkskörpern machen. Das Geschäft rund um Silvester macht rund 80 Prozent des Jahresumsatzes aus. Die Auswahl an Feuerwerkskörpern ist groß. Besonders beliebt sind mit einem Anteil von rund 40 Prozent die sogenannten Batteriefeuerwerke (auch „Batterien“ oder „Schusskisten“) und ganz neu, die sogenannten Verbundfeuerwerke, diese bestehen aus mehreren Batterien, die herstellerseitig schon miteinander verbunden sind und somit ein ganzes Feuerwerk abbrennen. Dabei reiht sich ein Effekt an den nächsten, inklusive großem Finale. Am meisten nachgefragt werden in Österreich nach wie vor Raketen, sie dominieren auch die Verkaufscharts mit einem Markanteil von rund 50 Prozent. 

„Der Pyrotechnikhandel in Österreich tut sehr viel, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, bezüglich Sicherheitsauflagen stets auf dem letzten Stand zu bleiben und so bestmögliche Kundensicherheit zu gewährleisten. Denn die Sicherheit der Kundinnen und Kunden hat für uns oberste Priorität. Vehement distanziert sich die Branchenvertretung von rechtswidrigen Verhaltensweisen in der Produktion und im Vertrieb von Pyrotechnikartikeln“, betont Christoph Riedl, Bundessprecher des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

„Wir appellieren zum verantwortungsvollen Umgang mit Raketen und Knallkörpern und machen auf die Notwendigkeit der sachgerechten Lagerung von Pyrotechnika aufmerksam. Uns ist es ein Anliegen, dass auch Konsumentinnen und Konsumenten über die gesetzlichen Vorschriften in Sachen Feuerwerkskörper gut Bescheid wissen“, erläutert Riedl. Deshalb empfehlen Fachhändler, sich an der so genannten CE-Kennzeichnung zu orientieren: Dabei handelt es sich um die Buchstaben CE in Verbindung mit einer mehrstelligen Ziffer. 

Info-Broschüre "Feuerwerkskunst für zu Hause"

Mehr Wissenswertes dazu findet sich in der Info-Broschüre „Feuerwerkskunst für zu Hause. Informationen vom Kauf bis zum perfekten Feuerwerk“, die unter der Adresse http://tinyurl.com/zv6gyyu auch online verfügbar ist. 

Weiters ruft Riedl in Erinnerung, dass das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 im Ortsgebiet und in Menschenansammlungen verboten ist. Jedoch kann auch der zuständige Bürgermeister diese Verwendung von Teilen des Ortsgebiets ausnehmen. Auch sind die Altersbeschränkungen beim Kauf von pyrotechnischen Gegenständen zu beachten und einzuhalten: So dürfen zum Beispiel pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F 1 – dazu gehören etwa „Knallerbsen“, oder „Feuerkreisel“ - nicht an unter 12-Jährige abgegeben werden, und Feuerwerksartikel der nächsthöheren Kategorie F 2 – wie z.B. „Vulkane“ oder Raketen - erst von Personen, die 16 Jahre oder älter sind, erworben werden. Bei Verstößen gegen die gesetzlichen Bestimmungen sind unter anderem Strafen bis zu 3.600 Euro vorgesehen. 

Bezirkshauptmannschaften können Waldbrandverordnungen erlassen, die ein Feuerwerksverbot in Waldrandnähe vorsehen. Dies gelte jedoch nicht flächendeckend für ganz Österreich, sondern für den jeweiligen Verwaltungsbezirk. 

Importartikel entsprechen oft nicht heimischen Sicherheitsvorschriften

Ein weiteres wichtiges Thema ist für Riedl und die Pyrotechnikbranche der Import pyrotechnischer Artikel aus dem Ausland: „Der heimische Groß- und Fachhandel legt großen Wert darauf, dass Pyrotechnikartikel, die etwa aus dem asiatischen Raum importiert werden, auch unter entsprechend guten Arbeits- und Umweltbedingungen gefertigt werden. 

Selbstimporte aus dem benachbarten Ausland bzw. Einkäufe im Internet entsprechen in vielen Fällen nicht den österreichischen Sicherheitsvorschriften, wie die jüngsten Entwicklungen leider verdeutlicht haben. Der österreichische Pyrotechnikfachhandel setzt auf Fachberatung und Qualität, „damit der gute Rutsch ins neue Jahr 2017 - begleitet von einem farbenprächtigen Feuerwerk - für alle in guter Erinnerung bleibt“, so Berufsgruppensprecher Riedl. (PWK994/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Alpbach 2016 – Rudorfer: Regulierung mit Augenmaß, Kreditwirtschaft regulatorisch Luft holen lassen

„Weniger Bürokratieerfordernis macht Kapazität für Beratung, Service und für das Match um die Zukunft - die Digitalisierung - frei“ mehr

  • Archiv 2016

Schultz begrüßt Europäische Kompetenzagenda zur Attraktivitätssteigerung der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Martha Schultz, Vizepräsidentin der WKÖ und von EUROCHAMBRES: EU-Kommission greift langjährige Forderung nach Ausbau von Formen des arbeitsplatzbasierten Lernens auf mehr