th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Köche und Kellner nicht auf der Mangelberufsliste

Nocker-Schwarzenbacher kritisiert kurzsichtige Abschottungspolitik durch Minister Stöger

Als abgehoben und realitätsfern bezeichnet Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), dass Köche und Restaurantfachkräfte nicht auf die Mangelberufsliste der Fachkräfteverordnung aufgenommen wurden. Damit können akut fehlende Fachkräfte nicht besetzt werden. „Dass der Wintertourismus verzweifelt Fachkräfte sucht, wird vom zuständigen Sozialminister Stöger völlig ignoriert“, kritisiert Nocker-Schwarzenbacher.

Auch der Vorschlag der Bundessparte Tourismus, eine regionale Betrachtung der Stellenandrangszahlen vorzunehmen, wurde vom Tisch gewischt, obwohl das Gesetz dies zulassen würde.

„Wir arbeiten laufend an Verbesserungen der Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter, um langfristig den Fachkräftemangel zu verringern. Die Mangelberufsliste ist eine kurzfristige Maßnahme, um dem akut bestehenden Engpass sofort entgegenzuwirken“, so die Bundesspartenobfrau.

Nocker-Schwarzenbacher: „Gerade der Tourismus ist eine wesentliche Stütze der österreichischen Wirtschaft. Anstatt diese Konjunkturlokomotive zu unterstützen, folgt Stöger scheinbar ideologischen Vorgaben, die die Branche bremsen.“ 

Schlüsselkräfte im Tourismus müssen besetzt sein

Über 600.000 Arbeitsplätze werden in Österreich durch den Tourismus geschaffen. Wenn Schlüsselkräfte nicht besetzt werden können, kann die gewünschte und erwartete Qualität und Leistung nicht erbracht werden. In der Folge gehen Arbeitsplätze, Steuern und Abgaben verloren, und der Arbeitsdruck auf die bestehenden Mitarbeiter steigt.

„Die Gäste wollen zu den bevorstehenden Feiertagen zu Recht schnell und professionell bedient werden.  Wo das Personal dafür herkommen soll, scheint die Politik herzlich wenig zu interessieren“, zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher verärgert. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig, wo die Konjunktur langsam in Fahrt zu kommen scheint, die Betriebe konstruktiv zu unterstützen und den Fachkräftemangel effektiv zu bekämpfen, so die WKÖ-Tourismussprecherin abschließend. (PWK993/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Digital ist voll normal: Digitalisierung im Tourismus - zukunftsorientiert wirtschaften

Digitalisierung ist kein Jobkiller, braucht aber professionelle Unterstützung: hochkarätige Diskussionsveranstaltung von Bundessparte Tourismus und IV Tirol mehr

  • Archiv 2016

Der IT- & Beratertag ganz im Fokus von „i-volution – Europas Jahrhundert“

Der 14. Österreichische IT- und Beratertag findet am 17. November 2016 statt - Neue Denkanstöße in der Wiener Hofburg mehr

  • Archiv 2016

EK-Vorschlag zu endokrinen Disruptoren: Chance für effizienten Gesundheitsschutz vertan

Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs warnt davor, alle hormonell aktiven Stoffe über einen Kamm zu scheren mehr