th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeitgeber überrascht von Abbruch der IT-KV-Verhandlungen durch die GPA-djp

Zandonella: „Betriebe und Beschäftigte sind Leidtragende des neuen Zickzackkurses der GPA-djp“ – Zugeständnisse der Arbeitgeber für den KV-Abschluss bleiben bis 18.1.2016 aufrecht

Überrascht zeigen sich die Arbeitgebervertreter, dass die GPA-djp einseitig über die Medien den Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen für die IT-Branche ausgesprochen hat. „Bereits zu Beginn der vierten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitnehmervertreter verkündet, über kein ausreichendes Verhandlungs- und Abschlussmandat zu verfügen“ erklärt Martin Zandonella, Verhandlungsleiter der Arbeitgeberseite und Berufsgruppensprecher IT im Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Infolge von Zugeständnissen der Arbeitgeberseite konnte ein vollständiges Verhandlungsergebnis gemeinsam verhandelt und textiert werden, zu welchem schlussendlich aus nicht nachvollziehbaren Gründen die Zustimmung in der GPA‑djp versagt wurde. 

„Bedauerlicherweise entspricht es dem Stil der heurigen Verhandlungen, dass die Arbeitnehmerseite regelmäßig in Kleingruppen akkordierte Vorschläge nach Rücksprache in den internen Gremien verworfen hat und die Arbeitgeberseite mit Schattenverhandlungen konfrontiert war“, ist Zandonella über das Vorgehen der GPA‑djp irritiert. „Leidtragende dieses neuen Zickzackkurses sind die Betriebe und Beschäftigten in der IT. Von Arbeitgeberseite angefragte weitere Termine bis Jahresende wurden von den Betriebsräten unter Verweis auf ihre Urlaubsplanung abgelehnt.“ 

Im Rahmen einer heute, Dienstag, durchgeführten Arbeitgeberplattform wurde vereinbart, die  Zugeständnisse für den KV-Abschluss bis 18. Jänner 2016 aufrecht zu halten.  (PWK987/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaftsministerium und Fachverband Finanzdienstleister: Crowdinvesting in Österreich auf Rekordniveau

Neu und ab sofort verfügbar: Die erste Crowdinvesting-Jahresbilanz nach Einführung des neuen Gesetzes - Heimische Crowdinvesting-Plattformen sammelten 2015 8,1 Millionen Euro ein mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammern setzen auch künftig Aktivitäten zur Bekämpfung illegaler Gewerbstätigkeit

Generalsekretär-Stv. Höllinger stellt klar: Kammern folgen Empfehlungen der Datenschutzbehörde - Wahrung des fairen Wettbewerbs ist Aufgabe der Organisation mehr

  • Archiv 2016

WKÖ zu Pflegefreistellung: Keine neuen Kosten und Pflichten für die Wirtschaft

Gleißner: Rechtliche Möglichkeiten für pflegende Mitarbeiter wurden bereits ausgebaut und reichen aus mehr