th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: 2017 wird ein weiteres Jahr der Prüfungen für die heimische Konjunktur

Ankurbelung der Investitionen muss Top-Thema bleiben

"Mit den heute veröffentlichen Konjunkturprognosen von WIFO und IHS ist eines klar: 2017 wird ein weiteres Jahr der Prüfungen für die heimische Konjunktur sein, sowohl im kommenden Jahr als auch 2018 soll das Wirtschaftswachstum unter dem des EU-Durchschnitts liegen", betonte heute, Freitag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl. Das Wachstum werde bis Mitte 2017 vor allem durch den Konsum, getrieben durch die Steuerentlastung, gefördert. Mit dem Auslaufen der Steuerreformeffekte ab Mitte 2017, dem prognostizierten Anstieg der Inflation durch steigende Rohstoffpreise und der steigenden Arbeitslosenquote trotz Beschäftigungsexpansion werde sich aber das Wirtschaftswachstum geringfügig bis 2018 verlangsamen. "Aus Sicht der Wirtschaft muss die weitere Ankurbelung der Investitionen daher das Top-Thema bleiben. Hier erwarten wir uns nach der Investitionszuwachsprämie zusätzliche Maßnahmen, die dazu führen, dass der heimische Standort wieder an Attraktivität gewinnt", so Leitl. 

Wirtschaft braucht Investitionen, die dem Standort nutzen

Im Detail entwickelten in Österreich die Investitionen vor allem aufgrund der starken Nachfrage nach Kraftfahrzeugen eine starke Dynamik, während sich die Nachfrage nach Maschineninvestitionen angesichts der mäßigen Auslandsnachfrage nur leicht verstärkt. Von der dynamischen Fahrzeugkonjunktur profitiert die Herstellung von Waren in Österreich nur zum Teil, da die KFZ zum Großteil importiert werden oder vorrätig sind. "Wir benötigen Investitionen, die dem Standort nutzen und das sind Erneuerung- und Erweiterungsinvestitionen, die einen nachhaltigen Effekt auf Unternehmen und Konjunktur haben. Und hier gilt es, entsprechende Maßnahmen zu setzen", so Leitl.  

Anstrengungen auf dem US-Markt verstärken

In Hinblick auf den Export betonte der WKÖ-Präsident, dass mit Blick auf die Ausfuhrzahlen insbesondere jene in die USA und nach Mittel- und Osteuropäischen Länder 2016 in der Entwicklung etwas gedämpft sind. Da sich aber ab dem kommenden Jahr beide Destinationen besser entwickeln sollen, wenn in den USA der positive Konjunkturtrend verstärkt und die MOEL neue EU-Förderungen aus dem neuen Finanzrahmen abrufen, werde auch die WKÖ ihre Anstrengungen auf beiden Märkten verstärken, so Leitl. Das größte politische Risiko im Außenhandel seien in den kommenden Monaten Tendenzen zu Marktabschottung und Handelshindernissen.

"Obwohl der Brexit-Entscheid die britische Realwirtschaft bisher nicht beeinträchtigt hat, bleiben die diesbezüglichen Risiken hoch. Umso wichtiger ist es, den Weg zu mehr Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung über die Entlastung der Unternehmen von Steuern und Abgaben wie auch von bürokratischen Hemmnissen sowie über gezielte Investitionsanreize zu führen", so der WKÖ-Präsident abschließend. (PWK982/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammer zu Finanzausgleich: Machbares vereinbart, Wegweiser für Neues gesetzt

Hochhauser: Kompromiss zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ist Fortschritt gegenüber status quo – Einstieg in aufgabenorientierte Finanzierung positiv  mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Gleitsmann: Beim Pensionssystem bei den Fakten bleiben und nicht Selbständige schlechtreden

Selbständige gehen um 2,3 Jahre später in Pension als Arbeitnehmer mehr

  • Archiv 2016

Premiere: Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau als erster kaufmännischer Beruf bei den World Skills in Abu Dhabi

Erste österreichische Lehrabsolventin der Speditionsbranche wird bei Berufs-Weltmeisterschaften ihr Können unter Beweis stellen mehr