th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Aufruf zur Teilnahme: Baugewerbe lobt Coronati-Fairnesspreis aus

Einreichungen durch Bauherrn, Planer und Baufirmen ab sofort auf www.coronati.at möglich. Insgesamt winken 10.500 Euro Preisgeld

Der Grand Prix Coronati ist eine Initiative der Bundes- und Landesinnungen im Rahmen der BAUfair!-Initiative. Der Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Bau- und Planungsleistungen sowie für Projekte vergeben, die sich um Fairness und soziale Verantwortung im heimischen Baugewerbe besonders verdient gemacht haben.

Die feierliche Verleihung der Coronati-Preise findet am 6. Juni 2016 in Pörtschach am Wörthersee statt. Das Siegerprojekt wird mit 6.000 Euro prämiert. Platz 2 erhält 3.000 und Platz drei 1.500 Euro. 

Der Bewerb wird 2016 zum vierten Mal ausgetragen und zeichnet Bauprojekte aus, die hinsichtlich der Kriterien ökologisch & ökonomisch, modern & innovativ sowie ethisch & sozial besonders herausragen.

So wird eingereicht:

Einreichungen können durch Bauherrn/Bauträger, Baumeister und Planer erfolgen. Die Einreichung ist unkompliziert und erfolgt online als Upload auf der Webseite www.coronati.at oder per email an: office@bau.or.at.

Teilnahme bis 25. März 2016 möglich

Die Preisträger werden von einer Jury aus Politikern, Interessensvertretern, Journalisten und Baufachleuten ermittelt. Ausgezeichnet werden die drei bestbeurteilten Projekte. Die Preise ergehen jeweils an das Bauunternehmen, welches das Projekt geplant und/oder ausgeführt hat, und an die Bauherrschaft. Bewerbungsfrist ist der der 25. März 2016. 

„Ideen und neue Wege für mehr Fairness gegenüber Mensch und Umwelt sind dem Baugewerbe ein zentrales Anliegen und verdienen eine entsprechende Würdigung und öffentliche Aufmerksamkeit“, begründet Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel die Initiative der heimischen Baumeister.

Benannt wurde der Preis nach den „quatuor coronati“ (lat. die vier Gekrönten), vier Bauleuten, die unter dem römischen Kaiser Diokletian den Märtyrertod starben, weil sie sich weigerten eine Statue des heidnischen Asklepios aus Stein zu schlagen. Sie sind die Patrone der historischen Bauhütten und der heutigen Bauinnungen und stehen für die Tugenden Aufrichtigkeit und Standhaftigkeit.  (PWK979/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Pensionskassen: Gute Entwicklung über den Sommer

Der durchschnittliche Veranlagungserfolg der österreichischen Pensionskassen liegt mit Ende des 3. Quartals bei +3,3 Prozent mehr

  • Archiv 2016

Berufs-Europameisterschaft EuroSkills 2020 findet in Graz statt

WKÖ-Präsident Leitl: Auszeichnung und Bestätigung für österreichische Duale Ausbildung und bisheriges hervorragendes Abschneiden der österreichischen Teilnehmer mehr

  • Archiv 2016

Leitl dankt Merkel für Einsatz für die duale Ausbildung

Leitl: „Länder mit Lehrberufsausbildung haben deutlich niedrigere Jugendarbeitslosigkeit“ mehr