th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Transporteure zu Kabotage: Brauchen effektive Kontrolle und klare gesetzliche Rahmenbedingungen

FV-Obmann Danninger: Studie zeigt verheerende Effekte auf Transportmarkt – mit Regeln zur effektiven Kontrolle gegensteuern

„Die in der letzten Woche präsentierte Sozialpartner-Studie zur Kabotage in Österreich bestätigt das erschreckende Bild, das mir Unternehmer tagtäglich in Sachen illegaler Kabotage und Gewerbeausübung melden. Hier ist wirklich akuter Handlungsbedarf für die Politik gegeben“, unterstreicht Franz Danninger, Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Zwar sei es richtig und wichtig, den EU-Gesetzgeber in die Pflicht nehmen zu wollen, um europaweit Wettbewerbsgleichheit herzustellen. „Doch mit dem Fingerzeig auf die Versäumnisse Brüssels ist es nicht getan. Auch die österreichische Politik muss ihre Verantwortung bei der Eindämmung der Schattenwirtschaft auf der Straße wahrnehmen“, fordert der Obmann.

Klare Regelung im Güterverkehrsgesetz ist notwendig

Die vom Verkehrsministerium initiierte Plattform Lkw-Sicherheit, die ab 2017 gemeinsame Schwerpunktkontrollen von Innenministerium, Sozialministerium und Sozialversicherung koordinieren soll, sei ein wichtiger erster Schritt, dem aber weitere folgen müssten, betont Danninger. Notwendig sei auch eine entsprechende klare Regelung im Güterverkehrsgesetz, wie sie von Seiten der Wirtschaftskammer eingefordert wird. Positivbeispiel ist Deutschland, wo ein nationales Gesetz eine effektive Kabotagekontrolle ermöglicht. In der entsprechenden EU-Verordnung sei die Möglichkeit nationaler Schutzmaßnahmen bei gravierenden Marktstörungen vorgesehen, erinnert Danninger. 

„Mit einem jährlichen Volumen von rund 500 Millionen Euro, welches dem österreichischen Staat an Geldern durch Kabotage ausländischer Transportunternehmer entgeht, könnte man einen wesentlichen Finanzierungsbeitrag zur Senkung der Standortkosten für heimische Transportunternehmen lukrieren. Was wir dafür brauchen, sind Gesetze, die den Kontrollorganen effektive Möglichkeiten an die Hand geben,“ appelliert Danninger an die Politik. (PWK963/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Udo Klamminger als Vorstandsvorsitzender der FMI für ein weiteres Jahr bestätigt

Zielerreichung von „Nearly zero“-Häusern bis 2020 nur mit qualitätsvoller Wärmedämmung möglich mehr

  • Archiv 2016

Roth: Gewalt im Arbeitsumfeld klar bekämpfen - Wirtschaftskammer seit vielen Jahren präventiv tätig

Kooperationsprojekt „Unternehmen Sicherheit“ der WKÖ mit dem Innenministerium läuft seit 2010 - zahlreiche Projekte mit einer großen Bandbreite an Themen mehr

  • Archiv 2016

Roth: Absage des CETA-Gipfels ist Imageschaden der Sonderklasse für EU

Versagen bei CETA kontraproduktiv für Europas Wirtschaft – nun alle Kraft einsetzen, um europäisch-kanadisches Handelsabkommen doch ab 2017 umzusetzen mehr