th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftspolitische Gespräche: Entwicklung der Produktivität ist Fragezeichen in Europa

Lars Feld: Hervorragende Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt aber negative Produktivitätsentwicklung in Deutschland – Filzmaier: Relevanz von Investitionen bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern hoch

„Wir haben es in Deutschland mit einer Fortsetzung des Aufschwungs zu tun. Deutschland ist in einer Überauslastung, die Beschäftigungsentwicklung in den vergangenen 12 Jahren seit den Arbeitsmarktreformen ist positiv“, so Lars Feld, Mitglied des Sachverständigenrats in Deutschland und heute, Dienstag, zu Gast in der WKÖ im Rahmen der Wirtschaftspolitischen Gespräche, die in Kooperation mit dem IHS veranstaltet werden. Trotzdem zeige sich ein „Produktivitätsparadoxon“, nämlich eine seit Mitte der 2000er Jahre international schwache Entwicklung der Arbeitsproduktivität, die auch in der Deutschland messbar sei. So sank die reale Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde von 1,9 im Zeitraum 1995-2005 auf 0,8 für 2005-2014. Während in Österreich die Vergleichswerte ähnlich sind (1,8 und 1,0) zeige sich, dass in Österreich der Rückgang im verarbeitenden Gewerbe nicht derart eklatant war wie in Deutschland. 

Die Einführung des Niedriglohnsektors spielt hier eine entscheidende Rolle, denn dies hat zu einem Absinken der Produktivität in Deutschland geführt, insbesondere auch im Bereich der Unternehmensdienstleistungen“, so Feld, der auch darauf verwies, dass in Dienstleistungen insgesamt stärker reguliert sind als in Österreich. Hier gelte es, eine zu hohe Regulierung auf den Produkt- und Arbeitsmärkten zu vermeiden, wobei die Daten oft nicht eindeutig seien. Denn auch wenn die USA als Deregulierungsbeispiel herhalte, wisse man zu wenig über die faktische Ausgestaltung und etwa auch in Großbritannien bestünden deutlich mehr Regulierungshindernisse als angenommen. 

Digitalisierung wird weiter rasant zunehmen

Zu konstatieren sei auch, so der Experte, dass die Fertigungstiefe seit Ausbruch der Krise nicht mehr abnehme und Betriebe dazu übergingen, Outsourcing-Prozesse zu hinterfragen, sodass ausgelagerte Standorte wieder nach Deutschland gebracht werden. Hier gelte es wirtschaftspolitisch anzusetzen, Globalisierung viel offensiver anzunehmen und auch offener gegenüber Freihandelsabkommen zu sein. Generell komme Forschung und Entwicklung und dem Gesamtbereich der IKT eine besondere Rolle zu. Während in den USA die Marktkapitalisierung von Unternehmen in der IKT Branche an die 5 Bill. Euro beträgt, liegt dieser Wert in Deutschland bei rund 350 Mrd. Euro. „Digitalisierung und die Vernetzung von Wertschöpfungsketten im verarbeitenden Gewerbe mit IKT wird weiter rasant zunehmen, im Gegensatz zum Bereich der Dienstleistungen wird das Gewerbe aber nicht derart stark unter Druck geraten“, so Feld. 

Ebenfalls präsentiert wurde eine Studie des Instituts für Strategieanalysen durch Peter Filzmaier zum Thema „Wirtschaftsmotor Investitionen“ – durchgeführt unter Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Kernergebnisse: Bürokratie und Steuerbelastungen bremsen die heimischen Betriebe. 63 Prozent der Wirtschaftstreibenden halten das Klima hierzulande für eher bzw. sehr investitionsfeindlich (48 bzw. 15 Prozent). Der Begriff Investitionen ist für Wirtschaftstreibende wir Privatangestellte ein positiver Begriff, Investitionen haben für beide Gruppen eine Notwendigkeit (72 Prozent), sind wichtig und zukunftsträchtig. 90 Prozent der Angestellten meinen, dass Investitionen eine sehr gut überlegte Entscheidung sind. Rund ein Drittel der Wirtschaftstreibenden bezeichnen Investitionen als Chancen, 10 Prozent als Belastung. Chancen werden in der Modernisierung gesehen, in einer Erhöhung der Wirtschaftlichkeit. Hohe Kosten werden als Belastungen identifiziert. 70 Prozent der Wirtschaftstreibenden meinen, dass es in Österreich zu wenige Anreize für Investitionen gibt.  (PWK955/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl: Weltweit gute Chancen für österreichische Firmen im Bahnsektor

Forum der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA zu Kooperationen mit Entwicklungsbanken mehr

  • Archiv 2016

‚Open Austria Initiative‘ als Türöffner ins Silicon Valley

Außenministerium und WKÖ eröffnen gemeinsames Büro in Kalifornien, um österreichischen Unternehmen den Weg ins Silicon Valley zu erleichtern mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaft begrüßt Bürokratieabbauvorschläge von Bundesminister Rupprechter

WKÖ-Vizepräsident Roth: Weniger Ballast im Umwelt- und Agrarrecht entlastet Behörden und Wirtschaft mehr