th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster: Gewerbe hofft auf Kostenersparnis und mehr Transparenz bei „Normung neu“

KMU nicht durch kostenintensives Mandatierungssystem behindern

„Normen sind gerade für KMU ein wesentlicher Mechanismus, da dadurch in der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen klarer Kriterien definiert werden. Wir erwarten daher für KMUs, dass mit dem neuen Normengesetz die Entwicklung von Normen klarer, transparenter und kostengünstiger werden wird“, betonte heute, Mittwoch, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Es sei erfreulich, dass künftig keine Teilnahmebeiträge mehr für die Mitarbeit in Normungskomitees eingehoben und dass rein österreichische Normen, auf die in Gesetzen oder Verordnungen verwiesen wird, künftig kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Das Mandatierungsverfahren, das im Gesetzesentwurf vorgesehen ist, sieht Scheichelbauer- Schuster als zusätzliche Barriere zum Normenschaffen. Dies führe dazu,  dass KMU, die eine neue österreichische Norm beantragen, die Kosten hierfür vorschießen muss. „Gerade für unsere Kleinstunternehmen, die sich in Nischen bewegen und damit hoch erfolgreich sind, sind diese Kosten eine echte Behinderung“, unterstreicht die Spartenobfrau. 

Generell gelte es aber zu betonen, dass mit der „Normung neu“ nun wesentliche Verbesserungen mit sich bringen werde, die im Sinne der Unternehmen sei. Nun gelte es aber im Sinne aller Beteiligten, rasch die geforderte Normungsstrategie zu erstellen, um eine solide Grundlage für die Ausrichtung des neuen Normungswesens zu schaffen. (PWK953/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl fordert zentrale Rolle für „Euro-Schutzschirm“ bei weiterer Vertiefung der EU

Damit die EU nach außen wie nach innen schneller auf Krisensituationen reagieren kann, muss die Europäische Union weiter vertieft werden mehr

  • Archiv 2016

Bundesspartenobmann Treichl: "Mit Guido Schmidt-Chiari verliert Österreich einen Vollblutbanker"

Schmidt-Chiari war von 1988 bis 1997 Obmann der Sektion Banken der Wirtschaftskammer - "Trug wesentlich dazu bei, Österreichs Finanzwirtschaft Europa-fit zu machen" mehr

  • Archiv 2015

Filmwirtschaft: Positive Vereinbarung für Mitteleinsatz in heimisches Programm getroffen

Ein guter Tag für das österreichische Fernsehpublikum, für österreichisches Programm, für die heimische Filmwirtschaft und ihre Filmschaffenden! mehr