th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Europa braucht ein starkes und pro-europäisches Italien

Österreichs Wirtschaft hofft, dass Phase der politischen Unsicherheit in Italien rasch überwunden wird

Mit „Bedauern, aber auch der Hoffnung, dass die jetzige Phase der politischen Unsicherheit in Italien rasch überwunden wird“ reagiert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl auf den Rücktritt von Italiens Premierminister Matteo Renzi nach dem von ihm initiierten gescheiterten Verfassungsreferendum. „Italien ist für Österreich ein enorm wichtiger Wirtschafts- und Handelspartner, eine beliebte Urlaubsdestination, ein hoch geschätztes Nachbarland - und vor allem auch ein wichtiger Partner in der Europäischen Union.“  

Die jetzige politischen Instabilität sei „schmerzlich und nichts, was sich die Wirtschaft wünschen kann“, so Leitl. Größere wirtschaftliche Auswirkungen – in Italien selbst wie auf die österreich-italienischen Handelsbeziehungen - seien aber nicht zu erwarten, wie auch die sehr maßvoll reagierenden Finanzmärkte gezeigt hätten. „Wichtig ist, dass diese Phase der Unsicherheit nun rasch beendet wird und Italien wieder eine verlässliche und zukunftsorientierte Regierung bekommt. Europa braucht ein starkes und pro-europäisches Italien.“ (PWK948/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Nocker-Schwarzenbacher zu Mai-Ergebnis: Feiertage und Kurzurlaube bringen sattes Plus

WKÖ-Tourismus-Sprecherin: Brexit trifft Tourismusbranche, kann aber kompensiert werden mehr

  • Archiv 2016

Transporteure unterstützen Plattform für Lkw-Sicherheit

FV-Obmann Danninger: Bündelung der Zuständigkeiten ist wichtiger erster Schritt – Gesetzesanpassungen müssen der nächste sein mehr