th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer: Jetzt Beschäftigung effektiv anfeuern

Lohnnebenkostensenkung, regionale Kluft immer größer, daher überregional vermitteln

„Es ist erfreulich, dass die Zahl der arbeitslosen oder in AMS-Schulung befindlichen Personen erstmals seit fünf Jahren leicht gesunken ist. Trotz nur moderatem Wachstum haben die Unternehmen ihren Personalstand kräftig aufgestockt. Das bedeutet aber noch keine Entwarnung, zumal das Arbeitskräfteangebot auch infolge der Asylzuwanderung noch kräftig steigen wird“, kommentiert Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer (WKÖ), die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. 

„Daher müssen wir jetzt alles tun, um die Beschäftigung effektiv anzufeuern,“ so Gleitsmann. Angesichts der im internationalen Vergleich weit überdurchschnittlichen Lohnnebenkosten in Österreich fordern alle Experten hier dringend eine weitere Entlastung. Die Senkung der Lohnnebenkosten um 0,4% mit 1. 1. 2017 ist ein erster wichtiger Schritt. Wir brauchen aber dringend weitere Senkungen, weil wir noch immer weit über dem deutschen Niveau und auch internationalem Niveau liegen, wie eine aktuelle OECD-Statistik gerade wieder bestätigt hat“, fordert Gleitsmann.

Offene Stellen erneut kräftig gestiegen, Tourismus sucht dringend Fachkräfte

Es gibt derzeit um 8.876 gemeldete offene Stellen mehr als vor einem Jahr. „Das ist erfreulich, zeigt aber auch das wachsende strukturelle Problem auf dem Arbeitsmarkt“, betont Gleitsmann. Besonders schwierig ist die Situation im Tourismus: So stehen im Bezirk Pongau 398 offenen Stellen nur sechs vermittelbare Köche gegenüber, in Wien hingegen ist das Verhältnis 226 offene Stellen zu 1.019 vermittelbaren Köchen, die offenbar allesamt nicht bereit sind, in anderen Bundesländern Jobs anzunehmen. 

Mehr Anreize für Arbeitslose setzen

„Die Kluft zwischen den Bundesländern wird immer größer. Hier braucht es dringend ein Umdenken. Die vielen Jobchancen gibt es nicht mehr in der Großstadt, sondern am Land," so Martin Gleitsmann, der sich damit der erst kürzlich erhobenen Forderung von Petra Draxl, Landesgeschäftsführerin des AMS Wien, nach mehr überregionaler Mobilität am österreichischen Arbeitsmarkt voll und ganz anschließt. Das AMS sollte stärker überregional vermitteln, auch brauche man für die Arbeitslosen mehr effektive, aber auch pushende Anreize. Allein an den Arbeitsbedingungen könne es, so Gleitsmann, jedenfalls nicht liegen, sonst würden nicht so viele Arbeitnehmer aus Deutschland hierzulande Jobs annehmen.

Ein effektives Instrument gegen den Fachkräftemangel sind Weiterbildungen, die in den Betrieben ansetzen. „Daher ist es erfreulich, dass sich auch die Bundesregierung erst kürzlich im Ministerratsvortag ausdrücklich zu diesem Schritt, dem Ausbau der betriebsnahen Weiterbildungen, bekannt hat“, schließt Gleitsmann. (PWK935/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Wirtschaftsparlament – Fraktionserklärungen der Freiheitlichen Wirtschaft und des Wirtschaftsverbandes

FW–Krenn für „große, herzeigbare Reform“ der Kammerorganisation - SWV-Safferthal für Strukturreform der WKÖ und Deregulierung in der staatlichen Verwaltung mehr

  • Archiv 2016

Führerscheinausbildung: Österreich und Deutschland im europäischen Spitzenfeld

Heimische Fahrschulinhaber zu Gast im Deutschen Bundestag und beim Deutschen Fahrlehrerkongress in Berlin mehr

  • Archiv 2016

Crowdinvesting made in Austria: Fachverband Finanzdienstleister veröffentlicht neue Daten

Heimische Crowdinvesting-Plattformen sammelten im ersten Halbjahr 2016 bereits mehr als 13,5 Millionen Euro – und damit um 4,8 Millionen mehr als im gesamten Jahr 2015 - ein mehr