th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: 4,7-Milliarden-USD-Wintersportausrüstungsmarkt setzt auf Schnee

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Die österreichische Wintersportindustrie carvt im weltgrößten Wintersportmarkt trotz Wetterkapriolen eine schnelle Linie

„Die österreichische Wintersportindustrie fährt mit innovativen und trendigen Produkten am hoch kompetitiven US-Markt eine schnelle Linie und setzt darauf, trotz Wetterkapriolen weiter Marktanteile zu gewinnen“, so Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Die Herren-Schirennen Ende dieser Woche in Beaver Creek im Bundesstaat Colorado mussten wegen Schneemangel abgesagt werden, während die Damenbewerbe in Killington an der Ostküste stattfanden. Mit am Siegerpodest standen Dienstschier „Made in Austria“. Thaler: „Die Schirennen in den USA haben zwar nicht die Aufmerksamkeit wie in den Alpenländern, aber wegen seiner Rennszene und größeren Medienaufmerksamkeit ist der Osten beinahe ein attraktiverer Austragungsort als in den Rockies.“ 

In der vergangenen Wintersportsaison setzte der amerikanische Einzelhandel 4,7 Milliarden US-Dollar um: 1,8 Milliarden USD Außenbekleidung, 1,6 Milliarden USD Ausrüstungen und 1,3 Milliarden USD Zubehör, Sportbekleidung und Schuhe. Wetterbedingt gingen allerdings um zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor über den Ladentisch. Im schneearmen Nordosten brachen die Besucherzahlen in Schiresorts um 30% ein, während sie an der Pazifikregion um 71% zunahmen. Im Alpinsegment stiegen die Verkäufe von Bindungen, alpiner Ausrüstung und Schuhen zwischen 3 bis 7 Prozent, nur bei Schiern blieben die Verkaufszahlen gleich. Thaler: „Bei etwas mehr Schnee erwarten die österreichischen Wintersportausrüster, die Vorjahreszahlen übertreffen zu können.“

USA: Weltgrößter Wintersport-Einzelmarkt  

Die USA sind der weltgrößte Wintersport-Einzelmarkt und dementsprechend im Fokus der österreichischen Wintersportausrüster. Atomic ist die umsatzstärkste österreichische Marke und gehört in einzelnen Segmenten zu den Top 3 Anbietern in den USA. Ein großes Umsatzpotenzial sieht Atomic bei Helmen und Brillen. Atomic rechnet mit einem Ausbau der Marktposition im bedeutenden US-Markt in den kommenden zwei Jahren. HEAD konnte in der Saison 2015/16 seinen Marktanteil das vierte Jahr in Folge erhöhen und fokussiert sich aufgrund der Rennsporterfolge in den USA vermehrt auf die Bearbeitung des Rennsportsegments. 

Sportalm sieht im exklusiven Skisport in Nordamerika das Potenzial, die Nummer 1 im Segment der modischen Schibekleidung zu werden. Eine Erkenntnis ist, dass die Westküste einen anderen Geschmack als die Ostküste hat und Konsumenten andere Einkaufszeitpunkte haben. Einer der größten Sportalm Kunden sitzt im heißen Florida. Wachstumschancen sieht ebenso Kochalpin mit seinen Hybrid Adhäsionstechnologien im Tourenschimarkt und arbeitet am Aufbau des Bekanntheitsgrades der Marke. Handschuhhersteller Zanier konnte sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen am US-Markt sehr gut entwickeln und investiert in die Marke und neue Technologien. Die neue Kollektion wird auf der Wintersportmesse SIA in Denver präsentiert. 

Seilbahnbau in amerikanischen Ski-Resorts

Marktführer Doppelmayr baute in amerikanischen Ski-Resorts bis zu Beginn der Wintersaison siebzehn Seilbahnen. Darunter die kuppelbare Sweetwater Gondola für acht Personen in Jackson Hole. Doppelmayr sieht in den USA Potenzial für den Austausch von Anlagen, die „in die Jahre“ gekommen sind. Insgesamt ist die Zahl der gebauten Skilifte in den USA rückläufig.

In der Wintersaison 2016/17 sind Carver, unterschiedliche Formen bei Snowboards, leichte Schier und Schuhe sowie atmungsaktive Wintersportbekleidung im Kommen. Smarte Brillen und Augmented Reality mit „Pokemon Go on Snow“ werden vermehrt auf den Pisten zu sehen sein. Der Damenanteil im Cross Country Bereich ist in den letzten vier Jahren stark gestiegen. Im vergangenen Jahr war die Rekordzahl von 792.000 Mädchen im Alter von 6 bis 17 Jahren auf dem Snowboard unterwegs. Das Verleihgeschäft ist weiter zunehmend. (PWK931/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: „Reformverschleppung auf Kosten der Jungen“

Bertelsmann-Studie sieht junge Generation benachteiligt  -  JW fordert höheres Reformtempo bei Pensionen, Bildung und Schulden mehr

  • Archiv 2016

Erfolgsgeheimnis Mediation im Wirtschaftswandel

11-Jahresfeier der Experts Group Wirtschaftsmediation des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) in der WKÖ mehr

  • Archiv 2016

Metallgewerbe übergibt Forderungsprogramme an Arbeitnehmervertreter

Ziel der Arbeitgeberseite: Schaffung fairer und vor allem gleicher Rahmenbedingungen im Zeichen des immer schärfer werdenden Wettbewerbs mehr