th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fachverband Film- und Musikwirtschaft schreibt AMADEUS BEST SOUND aus

Vergabe zum bereits 5. Mal

Zum nunmehr 5. Mal vergibt der Fachverband der Film-und Musikwirtschaft (FAMA)  in Kooperation mit der IFPI  Austria den  „AMADEUS BEST SOUND“  für die Kategorien Recording, Mix, Mastering und künstlerische Produktion.

Die  ersten  3 von einer Jury ausgewählten Produktionen in diesen Kategorien werden in alle Amadeus-Kommunikationsaktivitäten (Presseinformationen, Amadeus-Website, Social Media) eingebunden, im Rahmen der Verleihung im Volkstheater und in der Fernsehübertragung in Form einer Zuspielung präsentiert und zur Amadeus-Verleihung geladen.

Wir laden  Tonstudios und Labels ein, ein von ihnen aufgenommenes, gemischtes oder gemastertes Album/EP einzureichen.

Nähere Details finden Sie auf :
https://www.wko.at/Content.Node/kampagnen/FAMA/Best-Sound-2017.html

Die Ausschreibung beginnt am 1.12.2016 und endet am 2.1.2017.
(PWK930/US)


Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gewerbe- und Handwerkskonjunktur: Rückschritt im ersten Halbjahr

Auftragseingänge wertmäßig um 1,3 Prozent gesunken – stabile Beschäftigung erwartet – Betriebsanlagenrecht zentraler Baustein bei Reform der Gewerbeordnung mehr

  • Archiv 2016

Wifo-Chef Badelt: Sozialpartner als Katalysatoren für sachorientierte Politik

Bad Ischler Dialog: "Vorwurf an Sozialpartner, Partialinteressen zu vertreten, ist paradox" mehr

  • Archiv 2016

Metallgewerbe: Zähes Verhandeln um Abschluss - Mindestlöhne werden um 1,43 Prozent erhöht

Lohnabschluss im Zeichen unsicherer Wirtschaftslage - Rahmenrechtliche Verbesserung bringt Anrechnung von Karenzzeiten und Verlängerung der Freizeitoption - Niedere Löhne besonders berücksichtigt mehr