th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ beschließt ausgeglichenes Budget 2016

WKÖ Finanzreferent Schenz: Internationalisierung und Digitalisierung Schwerpunkte der kommenden Jahre

„Auch für 2016 legen wir – trotz weiterhin schwacher Konjunktur – einen ausgeglichenen Voranschlag vor“, sagte WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent Richard Schenz in seiner Rede im Rahmen der heutigen Sitzung des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Österreich. 

In Summe wird 2016 mit Kammerumlagen in der Höhe von 202,5 Mio. Euro gerechnet. Die weiteren betrieblichen Erträge belaufen sich auf 51,6 Mio. Euro. Die Einnahmen abzüglich dem Personalaufwand in der Höhe von € 134,9 Mio. und dem Sachaufwand in der Höhe von € 120,9 Mio. führen zu einem negativen Betriebserfolg von € 1,7 Mio. Das EGT ist nahezu ausgeglichen. „Nach Einkommens-und Ertragssteuern und der Rücklagengestion ergibt sich ein ausgeglichener Voranschlag 2016“, erläutert Schenz. 

Als Schwerpunkte der kommenden Jahre nennt der WKÖ-Vizepräsident Schenz den Wandel der Wirtschaft bedingt durch die fortschreitende Digitalisierung und damit verbunden die IT-Sicherheit sowie die Fortsetzung der Internationalisierungsoffensive. "Go international" wurde im Frühjahr 2015 für weitere 4 Jahre beschlossen, wodurch Planungssicherheit für weitreichende Projekte im Sinne der exportierenden Unternehmen besteht, so Schenz. 

Der Voranschlag der Wirtschaftskammer Österreich wurde vom Wirtschaftsparlament in seiner heutigen Sitzung mehrheitlich beschlossen. (PWK927/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Schultz begrüßt Europäische Kompetenzagenda zur Attraktivitätssteigerung der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Martha Schultz, Vizepräsidentin der WKÖ und von EUROCHAMBRES: EU-Kommission greift langjährige Forderung nach Ausbau von Formen des arbeitsplatzbasierten Lernens auf mehr

  • Archiv 2015

Sanierungsscheck: Reduktion der Fördermittel wäre falsches Signal

Bundesinnungsmeister Frömmel: „Sanierungsscheck bringt dem Finanzminister mehr, als er kostet“ mehr

  • Archiv 2015