th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Rohrmair-Lewis: Kein Winterschlaf bei Diskussion um Steueranreize für Investitionen in Unternehmen

JW-Forderung nach Investitionsfreibetrag von Start-up-Szene aufgegriffen - JW fordert: 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrag umsetzen!

„Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten braucht es mehr entschlossene Initiativen, um private Investitionen in Unternehmen zu forcieren und so das Wirtschaftswachstum wieder spürbar anzukurbeln. Ich freue mich daher, dass unser langjähriger Apell nach einem Investitionsfreibetrag auch von der Start-up-Szene mit ihrer Forderung nach einem Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrag aufgegriffen wird. Die Diskussion um steuerliche Anreize bei Investitionen darf jetzt nicht in einen Winterschlaf verfallen. Die Politik muss rasch einen Vorschlag auf den Tisch legen“, kommentiert Herbert Rohrmair-Lewis, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW). 

JW geht einen Schritt weiter: 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrag

Der Vorschlag der Start-up-Szene sieht vor, den bereits für Unternehmen bestehenden Sonderausgabenabzug bei Investitionen in junge Unternehmen auch auf Private auszuweiten. Die Junge Wirtschaft geht jedoch mit ihrer langjährigen Forderung noch einen Schritt weiter: Nicht nur Beteiligungen an jungen, sondern an allen Unternehmen sollen von steuerlichen Anreizen profitieren. Das wäre eine wichtige und spürbare Stärkung der heimischen KMU. „Bei den privaten Investitionen in Unternehmen hinkt Österreich im europäischen Durchschnitt weit hinterher. Wir fordern deshalb gleich einen Beteiligungsfreibetrag von 100.000 Euro, der für Investitionen an allen Unternehmen geltend gemacht werden kann. Nur so können wir einen nachhaltigen Impuls für die heimische Wirtschaft setzen“, unterstreicht Rohrmair-Lewis. 

Neben dem bereits erfolgreich durchgesetzten Crowdfunding-Gesetz ist der Beteiligungsfreibetrag eine weitere Kernforderung der JW, um die angespannte Finanzierungssituation für Jungunternehmer, Start-ups und Betriebsnachfolger zu verbessern. (PWK919/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Österreichischer Makler Datensatz: Der Einsatz bei Versicherungsunternehmen wird prämiert

Erstmalige Vergabe des OMDS Award am 17. August 2016, dem ersten Tag des 11. Expertentreffens im Rahmen des Forums Alpbach mehr

  • Archiv 2016

Wissensbasierte Dienstleister waren auch 2015 Konjunkturmotor in Österreich

Konjunkturerhebung für den Informations-, Kommunikations- und Consultingsektor in Österreich: 5,9 % Umsatzwachstum im Jahr 2015 – Bodenstein: „Damit sind wir Spitze“ mehr

  • Archiv 2016

Migration und Integration als Schlüsselthemen der Zukunft

WKÖ-Gleitsmann: Bewältigung der Flüchtlingssituation, aber auch Weiterentwicklung und Gesamtstrategie für qualifizierte Zuwanderung notwendig mehr