th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junge Wirtschaft: Amelie Groß zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt

Salzburger Unternehmerin Amelie Groß wird mit 1.1.2017 neue JW-Bundesvorsitzende. Neues Vorstandsteam: Barbara Havel, Christiane Holzinger und Burkhard Neuper

Rechtzeitig vor dem Auslaufen der Amtsperiode von Bundesvorsitzenden Herbert Rohrmair-Lewis stellt die Junge Wirtschaft (JW) ihre Weichen für die Zukunft neu. Bei der Delegiertenkonferenz aller JW-Landesorganisationen wurde gestern in Wien ein neuer Bundesvorstand gewählt. Mit der Salzburgerin Amelie Groß (29) steht ab 1.Jänner 2017 eine Unternehmerin an der Spitze der JW-Bundesorganisation, die rund 37.000 Mitglieder zählt und die Interessen der rund 120.000 Unternehmern unter 40 Jahren vertritt. Mit ihr bilden Barbara Havel (Wien), Christiane Holzinger (Kärnten) und Burkhard Neuper (Steiermark) das neue Vorstandsteam.

„Ich bedanke mich für das Vertrauen meiner Kolleginnen und Kollegen und freue mich auf die Herausforderung als Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und des Wandels möchte ich mich diesen Themen ganz besonders widmen und die neuen Arbeits- und Wirtschaftswelten in den Fokus meiner Tätigkeit setzen“, gibt Groß einen ersten Einblick in ihre Schwerpunkte. „Dass ich hier nicht von Null starten muss, ist ein großer Verdienst von unserem scheidenden Bundesvorsitzenden Herbert Rohrmair-Lewis. Danke für deine tolle Arbeit und deinen unermüdlichen Einsatz für die jungen Unternehmer in diesem Land“, so die designierte JW-Bundesvorsitzende zu ihrem Vorgänger.

Rohrmair-Lewis tritt nach drei erfolgreichen Jahren ab

Die letzte Delegiertenkonferenz als Bundesvorsitzender war es für Herbert Rohrmair-Lewis. „Ich freue mich, dass mit Amelie Groß eine ambitionierte, junge Unternehmerin meine Nachfolge antritt. Sie hat schon bisher im Bundesvorstand Großartiges geleistet und wird die Jungunternehmer, Startups und Gründer in Zukunft stark vertreten. Ich wünsche ihr und ihrem tollen Team nur das Beste und viel Erfolg!“, so Rohrmair-Lewis. 

Abschließend holt der JW-Bundesvorsitzende noch seine scheidenden Vorstandskollegen vor den Vorhang: „Ein ebenso besonderer Dank gilt Bernhard Aichinger, Christoph Kovacic und Bundesgeschäftsführerin Elisabeth Zehetner-Piewald, die in den letzten Jahren großteils verborgen vor der medialen Öffentlichkeit für die JW und die jungen Unternehmer gearbeitet haben. Vielen Dank für euren unschätzbaren Einsatz!“

Unternehmerin Amelie Groß

Die studierte Juristin ist seit 2012 Geschäftsführerin der Inkasso Merkur GmbH, eines Salzburger Familienunternehmens in dritter Generation. Zudem ist sie Mitglied im Bundesvorstand und Salzburger Landesvorstand der Jungen Wirtschaft sowie Delegierte im Salzburger Wirtschaftsparlament. Amelie Groß (29) lebt in Salzburg und ist verlobt. (PWK914/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Maschinen- und Metallwarenindustrie: Seitwärtsbewegung setzt sich fort

Auftragseingänge negativ und auf niedrigem Niveau mehr

  • Archiv 2016

WKÖ/ÖIF/AMS: Mentoring für MigrantInnen als sinnvolles Instrument für jobsuchende Migranten, wirtschaftlichen Erfolg und erfolgreiche Integration

Projekt von Wirtschaftskammern, Integrationsfonds und AMS bietet Personen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen Hilfe zur Selbsthilfe bei Einstieg in Arbeitsmarkt mehr

  • Archiv 2016

JI und JW unisono: Pensionisten-Hunderter ist populistische Zuckerbrot-Politik zu Lasten der Jungen

JI-Vorsitzende Niss: Pensionisten-Hunderter ist Populismus in reinster Form – JW-Vorsitzender Rohrmair-Lewis: Pensionisten-Hunderter statt Zukunftsinvestition mehr