th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: Weiße Pisten kurbeln Verkauf von Wintersportartikeln an

Rot-weiß-rote Wintersportindustrie verzeichnet ein gutes Vorordergeschäft am amerikanischen Markt und rechnet mit einer erfolgreichen Wintersaison 2015/16.

„Wenn sich in den nächsten Tagen die ÖSV-Damen und Herren bei den Rennen in Aspen und Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado aus dem Starthaus katapultieren, hat die österreichische Wintersportindustrie in den USA bereits mit einem guten Vorordergeschäft einen erfolgreichen Start hingelegt“, sagt Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Schneefälle - 69 US-Schigebiete sind bereits in Betrieb -  und die Ankündigung niederschlagreicher Monate verheißen eine erfolgreiche Wintersaison 2015/16. Gemäß jüngsten Verkaufszahlen der Snowsports Industries America (SIA) gingen von August bis September Wintersportartikel im Wert von 425 Millionen US-Dollar über den Ladentisch – um drei Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wintersportausrüstungen stiegen um zehn Prozent auf 107 Millionen USD, vor allem alpine Ausrüstung, Schischuhe, Schier und Bindungen. Geschäfte im Westen der USA spürten in den vergangenen Saisonen die Auswirkungen der extremen Dürre, vor allem in Kalifornien, und füllten ihre Lager auf: Die Verkäufe in Spezialgeschäften im amerikanischen Westen stiegen um die Hälfte. Die Umsätze von beispielsweise Snowboards verdoppelten sich und die Verkäufe von alpiner Ausrüstung stiegen um 84%. 

Saison startet gut für Austro-Unternehmen in den USA

„Die österreichische Wintersportindustrie fährt in den USA mit Innovationen eine schnelle Linie“, so Thaler. Für Atomic Austria GmbH, die stärkste österreichische Marke in den USA, sind die Vororders gut verlaufen. Mit Neuheiten wie Memory Fit, einer anpassbaren Schale und Innenschuh ist es gelungen, im US-Skischuhgeschäft einen Durchbruch zu erzielen. Das Vorordergeschäft lag für HEAD Sport GmbH mit über 21 Prozent im Plus. Der vergangene Winter in Nordamerika war gut und Head konnte seine Position weiter ausbauen. Die Übersiedelung der Wintersportaktivitäten von der Ostküste nach Boulder/Colorado hat sich sehr positiv auf den Geschäftserfolg ausgewirkt. Auch Fischer Sports GmbH geht von einem ansteigenden Geschäft für die Wintersaison 2015/16 aus und konzentriert sich auf Allmountain und Freeride. 

Koch alpin GmbH ist spezialisiert auf die Fertigung von Steigfellen für Skitouren und profitiert vom stark wachsenden nordamerikanischen Markt. Das Tiroler Unternehmen ist erstmals über einen Importeur vertreten und erwartet sich mit seiner Hybrid Klebetechnologie einen größeren Anteil des US-Steigfellmarktes, der derzeit von einer amerikanischen Marke beherrscht wird. ZANIER Sport GmbH setzt bei der Marktbearbeitung auf persönliche Besuche aus dem österreichischen Office, was bei den Partnern sehr geschätzt wird. Das Lienzer Unternehmen liegt mit seinen Premium Produkten und Hightech Materialien im Trend und zielt auf die technoaffine einkommensstarke Schicht amerikanischer Wintersportler. Auf Made in Austria, Differenzierung und direkte Marktbearbeitung setzt ebenfalls Eisbär Sportmoden GmbH, die den Vororderumsatz mehr als verdoppeln konnte und von einem weiteren Wachstum in den nächsten Jahren ausgeht. Der Fokus liegt auf den Top 100 Ski Resorts in den USA und Canada. Eisbär ist die offizielle Mütze der "Birds of Prey"-Weltcuprennen in Beaver Creek.  

WM-Effekt schwer abschätzbar

Thaler: „Österreichs Wintersportindustrie war bei der heurigen Ski-WM in Vail und Beaver Creek mit großem Abstand Marken-Weltmeister. Zum ersten Mal erhielt die Randsportart Schifahren in den USA breite Medienaufmerksamkeit. Daraus einen unmittelbaren Verkaufseffekt abzuleiten ist im nicht Rennsport- aber Fun-orientierten Wintersportmarkt USA aber schwer.“ Head sieht im Marktanteilsgewinn die großen WM-Erfolge als einen Grund dafür. Für Atomic hat die Weltmeisterschaft in Vail nur sehr beschränkten Einfluss auf das Wintersportgeschäft in USA genommen. Ebenso urteilt Fischer Sports: Die mediale Präsenz durch die Ski-WM beeinflusst den US-Skimarkt nur in sehr geringem Ausmaß. Keine Auswirkungen sehen Unternehmen, die nicht Ausrüster des Austria Ski Teams sind. 

Hochwertige Hightech-Ausrüstung ist „in“ und wird weiter gekauft, während Einstiegsausrüstung überwiegend geliehen wird. Neben dem bisher vorherrschenden Free Ride-Segment kommt eine stark Fitness-orientierte Käuferschicht hinzu, die auch im Pistenbereich Skitouren geht. Das in Europa boomende Tourengehen setzt sich vermehrt auch in den USA durch. Das Who is Who der heimischen Wintersportindustrie wird traditionell bei der Wintersportmesse SIA im Jänner 2016 in Denver, Colorado, ihre Neuheiten für den amerikanischen Markt vorstellen. Thaler: „Die USA sind der weltgrößte Schimarkt und dementsprechend attraktiv für die heimische Wintersportindustrie.“  In der vergangenen Wintersaison wurden in den USA 4,5 Mrd. US-Dollar im Einzelhandel an Wintersportartikeln umgesetzt, um zwei Prozent mehr als in der Vorjahressaison. Im Winter 2015/16 könnten die Einzelhandelsumsätze der Wintersportgeschäfte aufgrund der Schneeeuphorie etwa 100 Millionen USD mehr sein. Neben Schnee sind die Präsenz vor Ort und das Flagge zeigen bei Messen wichtige Erfolgsfaktoren. (PWK911/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

17. Internationaler Brotwettbewerb & Internationaler Konditoren Wettbewerb

Bäcker und Konditoren präsentieren Meisterleistungen – Siegerehrung am 24./25. April in Linz mehr

  • Archiv 2016

Fernsehen in Österreich wird komplett digital: TV Volldigitalisierung erfolgreich gestartet

Mit März beginnt die heiße Phase - Singer/Schwanzer/Grinschgl: „Damit ist 2016 das Jahr der TV-Volldigitalisierung in Österreich“ mehr

  • Archiv 2016

Aktuelle Studie belegt: Vereinsfeste schaden dem traditionellen Wirtshaus massiv

Gastro-Obmann Pulker fordert faire Wettbewerbsbedingungen: „Gleiches Recht für alle!“ mehr