th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

70 Jahre WKÖ: Die Wirtschaftskammer unterstützt Projekte für berufliche Ausbildung in Afrika und Österreich

Goldene Ehrennadel für Paralympics-Sportler Pepo Puch

Anlässlich des 70. Geburtstags der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), der dieser Tage gefeiert wird, warf WKÖ-Präsident Christoph Leitl am Mittwochabend einen Blick zurück: „Als die Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft 1946 gegründet wurde, war Österreich ein vom Krieg zerstörtes Land. Doch die Menschen blickten hoffnungsvoll in die Zukunft.“ Diese Hoffnung will die Wirtschaftskammer weitergeben und unterstützt anlässlich ihres 70-Jahr-Jubiläums drei Sozialprojekte mit insgesamt 70.000 Euro.

Im Beisein von Regierungsmitgliedern und Sozialpartnern wurde am Mittwochabend das Projekt Hope For Future in Kenia mit 30.000 Euro bedacht. Mit dem Geld wird in den Slums von Nairobi eine Bäckerei mit Lehrwerkstätte ausgebaut, wo der österreichische Bäckermeister Thomas Huber kenianische Lehrlinge ausgebildet. Laut Berechnungen von Volkswirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Johannes Kepler Universität Linz bringen 30.000 Euro in Kenia mittelfristig 700 neue Arbeitsplätze und eine zusätzliche Wertschöpfung von 3 Millionen Euro.

Neben einer Sozialstation, einer Schule und der Bäckerei umfasst Hope For Future auch eine Fußball-Akademie, die mit 20.000 Euro bedacht wird. Seit 2013 trainiert dort Stefan Köglberger, Sohn von Ex-ÖFB-Teamspieler Helmut Köglberger, 100 Mädchen und Buben zwischen 8 und 17 Jahren. Voraussetzung um Fußballspielen zu dürfen ist allerdings, dass man die Schule besucht und eine Ausbildung macht.

Ebenfalls mit 20.000 Euro unterstützt wird das Caritasprojekt „Am Himmel“, das sich der beruflichen Integration von Menschen mit Lernschwierigkeiten widmet. Das Projekt umfasst die Bereiche Landwirtschaft/Landschaftsgestaltung, Gastronomie und Handwerk. 

Soziale Verantwortung

Eine solche berufliche Eingliederung wäre nicht möglich ohne die Unternehmen, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind. Gerade diese soziale Verantwortung sei – neben Leistungsbereitschaft, Fleiß und dem Bekenntnis zu Eigentum und unternehmerischer Freiheit – einer der Werte, die die Unternehmerinnen und Unternehmer in Österreich verbinden, erklärte Staatssekretär Harald Mahrer in seiner Geburtstags-Ansprache. 

Mit der goldenen Ehrennadel der Wirtschaftskammer Österreich wurde am Mittwochabend Behindertensportler Pepo Puch ausgezeichnet. Der Goldmedaillengewinner bei den Paralympischen Spielen in Rio habe bewiesen, dass es auch aus schwierigen Situationen heraus möglich ist, sensationelle Spitzenleistungen zu erbringen, würdigte WKÖ-Präsident Leitl den österreichischen Parasportler des Jahres. (PWK910/WZ)

Für das Caritas-Projekt „Am Himmel“ überreichte WKÖ-Präsident Christoph Leitl einen Spenden-Scheck an Elisabeth Drabek und Otto Lambauer.
Für das Caritas-Projekt „Am Himmel“ überreichte WKÖ-Präsident Christoph Leitl einen Spenden-Scheck an Elisabeth Drabek und Otto Lambauer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Digitaler Verkauf: Einzelhandel ist mit neuer Lehrausbildung bestens gerüstet

WKÖ und GPA-djp bringen innovatives Ausbildungsangebot auf den Weg mehr

  • Archiv 2016

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA: Wissens- und Innovationsmakler für österreichische Firmen

25 neue InnovationCenter unterstützen und vernetzen österreichische Unternehmen weltweit in Technologie-, Innovations- und Trendfragen mehr

  • Archiv 2016

Hotellerie: Nachverhandlungen zur Meldegesetz-Durchführungsverordnung haben sich gelohnt

Fachverbandsobmann Egger: Entbürokratisierung ist kein Schlagwort mehr, sondern gelebte Praxis - Sammelmeldungen bei Reisegruppen und Familien wieder erlaubt mehr