th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA : Auftrieb im Business-Jet-Markt

Austro-Aerospace-Industrie startet durch mit DA62 Debüt, innovativen Inneneinrichtungen und Winglets bei weltgrößter Business-Jet-Messe in Las Vegas.

Der dieswöchige weltgrößte Treff der Business Jet Community „NBAA 2015“ in Las Vegas (USA) war die globale Bühne für österreichische Innovationen in diesem Bereich. Qualität  und Hightech sind in den Messehallen und in den Jets am Henderson Executive Airport Standard. „Österreichische Aerospace-Unternehmen starten am hochkompetitiven amerikanischen Business-Jet-Markt mit Excellence, Neuheiten und Innovationen durch, die einen Jet sicherer, leichter und umweltfreundlicher machen“, so Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles.  

Die National Business Aviation Association Convention & Expo (NBAA) versammelte 27.000 Fachbesucher und 1.100 Aussteller. Unter den 100 ausgestellten Geschäftsfliegern debütierte die neue DA62 des Wiener Neustädter Flugzeugherstellers Diamond Aircraft Industries. Das 5 bis 7-sitzige zweimotorige Flugzeug erregte mit modernem Design und Treibstoffeffizienz Aufsehen und ist im Twin Piston Segment führend. Während der Messe wurde der Verkauf einer Flotte von zehn DA42-VI an die Embry-Riddle Aeronautical  University in Daytona Beach, Florida, verkündet. Innerhalb von acht Jahren will sich die weltgrößte Universität im Flugzeugsektor mit den DA-Schulungsflugzeugen drei Millionen US-Dollar an Treibstoffkosten ersparen. Die DA40 N6Tundra und das autonom fliegende Mehrzweckflugzeug DA62mpp – etwa für Geomapping - erregten ebenfalls großes Interesse. Eine Novität im Bereich Flugsicherheit: Diamond Aircraft testete kürzlich erfolgreich den "elektronischen Fallschirm", ein Notfallsystem, das bei einem Pilotenausfall die Maschine sicher auf der nächstgelegenen Piste autonom landet. 

Das oberösterreichische Hightech Unternehmen FACC ist Lieferant von Composite-Leichtbauteilen und fertigt Kabinenausstattungen, strukturelle Komponenten wie Winglets, Flügel-Rumpf-Verkleidungen sowie Triebwerkskomponenten für Geschäftsflugzeuge. FACC stattet beispielsweise das Interieur der Embraer Legacy 450/500, die Bombardier Challenger 350 und Phenomen 300 aus. Der Boeing Business Jet 737-700 wird mit FACC Split Scimitar Winglets an den Flügelspitzen ausgerüstet, die am Stand von Aviation Partners zu sehen waren. Triebwerksummantelungen kommen zum Einsatz bei der G500 und G600 und Flügelrumpfverkleidungen bei der Global 7000/8000. Ziel in Nordamerika ist für FACC am verstärkten globalen Wachstum bei Boeing profitieren zu können. Der WirtschaftsOskar Gewinner FACC ist in Nordamerika mit Niederlassungen in Wichita und Montreal vertreten. 

F. LIST GMBH war mit INAIRVATION, einem Joint Venture mit Lufthansa Technik AG, auf der NAAB präsent. F.LIST GMBH rüstete bis dato 1.000 Geschäftsflieger – vom Learjet bis zum Airbus A320 – mit exklusiver Innenausstattung aus. Im August lieferte F.LIST GMBH das 100. Shipset für den neuen Challenger 350 aus und konnte sich dabei gegen starke Konkurrenz in der amerikanischen Aerospace Hochburg in Wichita durchsetzen. Spektakulär ist die Beauftragung mit der Entwicklung des Innenbereichs des weltweit einzigen Überschall-Businessfliegers, der 2023 ausgeliefert werden soll. Während der Messe verkündete die amerikanische Firma Aerion den Verkauf von zwanzig AS2 Super Sonic Jets zu einem Preis von 2,4 Mrd. USD. Beim neuen Schweizer Pilatus Jet PC-24 wird F. LIST GMBH mit neuen Herstellungstechnologien eine 20%-Gewichtsreduzierung erzielen. Eine Spezialität des Unternehmens sind 2,5 mm Böden aus beispielsweise Marmor und Holz, die das zu Hause vertraute Interieur im fliegenden Heim ermöglicht. 

Starker Jet-Auftrieb ab 2018 

Honeywell Aerospace rechnet in seiner Zehnjahres-Prognose mit dem Verkauf von 9.200 neuen Business Jets und einem Wert von 270 Mrd. US-Dollar. Thaler: „Neue Modelle und eine günstigere Weltwirtschaftslage sollen bis 2025 zu einem durchschnittlichen 3%-Wachstum des Business-Jet-Sektors führen. Mit einer signifikanten Steigerung der Verkäufe wird ab 2018 gerechnet.“ Gefragt seien vor allem großräumige Business Jets wie beispielsweise die Gulfstream 650 ER, die mit nur einem Zwischenstopp rund um die Welt fliegen kann. Zahlenmäßig werden zwar kleine Jets dominieren, wertmäßig jedoch geräumige Jets mit großer Reichweite. Thaler: „Die USA sind mit großem Abstand das Triebwerk für die Entwicklung des Business Jet Sektors, gefolgt von Europa, China und Lateinamerika. Knapp zwei Drittel der Weltflotte fliegt geschäftlich in den USA.“ 61% der Verkäufe von Business Jets sollen in den nächsten zehn Jahren in Nordamerika erfolgen. 

Zunehmend ist die Nachfrage nach schnellen Jets mit großer Reichweite. Die amerikanische Firma Aerion plant mit Airbus bis 2023 mit einem Mach 1,5 Jet am Markt zu sein, der beispielsweise New York - Wien zum Tagesausflug macht. Im Kommen sind Online-Technologien, die einen sofortigen Angebotsvergleich anbieten, Leerflüge vermitteln und als Marketingplattform agieren ohne eigene Jets zu besitzen. Mehr als die Hälfte der in Zukunft gebauten Jets werden großräumige Flieger sein, bei denen eine elegante Innenausstattung und modernes Onboard Entertainment Standard sind. „Der Markt für Premium Business Jets ist für die innovative österreichische Industrie ein zukunftsträchtiges Aerospace-Segment, wie beispielsweise in den Bereichen Avionik, Sicherheit und moderne Verbundstoffe. Die Präsenz bei der NBAA ist ein Muss, um Innovationen vorzustellen, das Netzwerk aufzubauen und zu pflegen. Für die nachhaltige Bearbeitung des amerikanischen Marktes ist die Präsenz vor Ort entscheidend“, so Thaler abschließend. (PWK893/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Bad Ischl: „70 Jahre Sozialpartnerschaft heißt in die Zukunft blicken“

Leitthema 2016 „Migration & Integration“ als Herausforderung der Gegenwart und Zukunft – 70.000 Euro für Jugendliche mit Problemen am Arbeitsmarkt mehr

  • Archiv 2015

Wirtschaftsgespräche Alpbach: Wirtschafts- und Finanzbildung von Jugendlichen schwach ausgeprägt – was nun zu tun ist

Große Unterschiede bei Wirtschaftswissen - Experten wollen verstärkten Fokus auf die schulische Wirtschafts- und Finanzbildung mehr

  • Archiv 2016

Digitaler Verkauf: Einzelhandel ist mit neuer Lehrausbildung bestens gerüstet

WKÖ und GPA-djp bringen innovatives Ausbildungsangebot auf den Weg mehr