th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sekundärrohstoffhandel: Schrottpreise sinken europaweit, auch Preise für Altmetall unter Druck

Branchensprecher Störchle: Dadurch schwierige Situation auch für den österreichischen Schrotthandel – China überschwemmt derzeit den Weltmarkt mit Rohstahl

Als „sehr angespannt“ bezeichnet Alfred Störchle, Bundesgremialobmann des Berufszweigs Sekundärrohstoffhandel, die wirtschaftliche Lage der Branche: „Sowohl Absatzmengen als auch Preise sinken europaweit und auch in unserem Land stark: Von Juni bis November sind die Preise für Eisenschrott um rund 100 Euro pro Tonne gefallen. Wir haben also eine ähnliche Situation wie 2008, wo Transport- und Abholkosten, Mietkosten für Mulden und Container und Entsorgungskosten für Billigschrottsorten verlangt werden mussten.“ Für die Zukunft zeigt er sich nur wenig optimistisch: Viele Schrotthändler hätten teuer eingekauft und könnten nicht oder nur zu extrem niedrigen Preisen an die Stahlindustrie verkaufen.  

Störchle: Weltweite Überproduktion

Den Grund für die Situation ist eine weltweite Überproduktion: Stahlwerke kaufen derzeit den extrem billigen Rohstahl und Halbzeug aus Stahl, so genannte Knüppel, aus China. Da im Land selbst die Abnehmer fehlen, versucht China das Material auf den Welt­märkten unterzubringen. Störchle schätzt, dass ca. 300 Mio. Tonnen Rohstahl aus China auf den Weltmarkt kommen. Zum Ver­gleich: Europa verbraucht 150 Mio. Tonnen Rohstahl jährlich.  

Hoffen auf baldige Markt-Stabilisierung

Doch nicht nur das macht die Situation des Sekundärrohstoffhandels insgesamt äußerst schwierig. Es kommt noch ein zweiter Faktor dazu: „Neben den Preisen für (Eisen-)Schrott sind in den vergangenen Monaten auch jene für Altmetall wie Kupfer, Aluminium und Nirosta unter Druck gekommen. In beiden Bereichen hoffen wir jedoch auf eine baldige Stabilisierung“, so Branchensprecher Störchle. (PWK881/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gutes Einvernehmen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht schlecht reden

Gleitsmann: Mitarbeiter sehen Überstunden in positivem Licht  mehr

  • Archiv 2016

Wenn Stephen Hawking nicht mehr ins Internet könnte ...

„Certified WebAccessibility Experts“: Bundesministerin Karmasin überreichte die Zertifikate an die österreichweit ersten Experten für barrierefreies Webdesign mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftsforum zu Investitionen in Weißrussland mit EU-Kommissar Hahn

Leitl: Wirtschaft baut Brücken und ebnet Wege für Politik - Aufhebung der Sanktionen gegen Weißrussland wird zu Stabilisierung der Wirtschaft des Landes beitragen mehr