th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fachverband Film- und Musikwirtschaft schließt Kollektivvertrag für Filmschaffende ab

Erhöhung um 1,25 %

Am 21.11.2016 hat nach Verhandlung des KV Nichtfilmschaffende am 7.11.2016 nun auch die Verhandlungsrunde des Kollektivvertrags der Filmschaffenden mit den Vertretern der Arbeitnehmerschaft, der Gewerkschaft younion, stattgefunden. Nach langen Diskussionen über die derzeitige Entwicklung des Verbraucherpreisindex wurde letztlich im Hinblick auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Branche ein Kollektivvertragsabschluss von 1,25 % vereinbart.

Daneben wurde vereinbart, noch in den nächsten Wochen eine Konsolidierung des bestehenden Kollektivvertrags für Filmschaffende, unter Berücksichtigung des geänderten arbeitsrechtlichen Umfelds zu verhandeln und tunlichst bereits für den kommenden Kollektivvertag 2017 in Kraft zu setzen. 

Wesentliche Vorarbeiten konnten hier bereits abgeschlossen werden und wird mit dieser Konsolidierung des arbeitsrechtlichen Teils des KV jedenfalls ein transparenteres und rechnerisch genaueres Verhältnis der verschiedenen, auf die Bedürfnisse der Filmwirtschaft zugeschnittenen Arbeitszeitmodelle erreicht. 

Insgesamt zeigt dieser Abschluss, dass trotz des schwierigen wirtschaftspolitischen Umfelds die Verhandlungspartner jenes Augenmaß bewiesen haben, das die filmspezifischen Herausforderungen der nächsten Jahre berücksichtigt, was Filmförderung und Investment der Sender betrifft,  und sich gemeinsam weiterhin für Rahmenbedingungen einsetzen, die filmisches Arbeiten in Österreich noch ermöglichen. (PWK880/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

1.700 Euro flächendeckender Mindestlohn wäre jetzt kontraproduktiv für Arbeitsmarkt

Überhöhte Lohnsprünge oder Fix-Grenze wären ein Bärendienst für Arbeitsplätze mehr

  • Archiv 2015

USA: Weiße Pisten kurbeln Verkauf von Wintersportartikeln an

Rot-weiß-rote Wintersportindustrie verzeichnet ein gutes Vorordergeschäft am amerikanischen Markt und rechnet mit einer erfolgreichen Wintersaison 2015/16. mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaft mit Blick auf die Zukunft: Was Österreichs Einzelhändler/-innen planen

Laut aktueller Erhebung zu den Zukunftsplänen der Einzelhändler/-innen stehen Wachstum, Digitalisierung und der technologische Wandel im Vordergrund mehr