th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreich wichtigstes Ausstellerland auf der IGEHO Basel 2015

Österreichischer Außenhandel mit der Schweiz auf Rekordniveau.

Vom 21. bis 25. November wird die IGEHO, die wichtigste internationale Fachmesse für die Hotellerie, Gastronomie und dem Außer-Haus-Markt in der Schweiz, am neuen Messegelände Basel veranstaltet. Mit über 880 Ausstellern aus 15 Ländern zählt die IGEHO zu den drei größten Gastromessen in Europa. „Der Schwerpunkt 2015 liegt wieder bei nachhaltigen Ernährungstrends im Gastrogewerbe und der Steigerung der Energieeffizienz“, so Franz Ernstbrunner von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. „Der Österreich-Auftritt auf der diesjährigen IGEHO 2015 findet große Beachtung. Österreich ist mit 29 Ausstellern die wichtigste Ausstellernation.“ 

Vielfältige Produktpalette der heimischen Aussteller

Auf den zwei Österreichständen in den Bereichen „Feinkost & Wein“ und „Ausstattung“, die von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und dem österreichischen AußenwirtschaftsCenter Zürich veranstaltet werden, beteiligen sich 22 Firmen, darunter elf Neuaussteller. Die Produktpalette der österreichischen Aussteller ist vielfältig und umfasst Qualitätsweine, Spirituosen, österreichische Edelbrände, Alpsider, Convenience-Produkte, Tiefkühl-Produkte, Broschüren und Informationen zum Weinland Österreich, Margarine, Fette, Öle, Saucen und Dressings sowie den Algendrink „HELGA“.

Kontakte knüpfen und Networken

Im Ausstattungsbereich werden Einrichtungen für Wellness und Spa, Innenarchitektur, Menü-Bestellsysteme, Rezept- und Menü-Bestellverwaltung, Speiseverteilung in der Gemeinschaftsverpflegung, Erzeugung von Werbetextilien, Stickereien, Design-Geschirr und –Besteck sowie Planung und Einrichtung für Gastronomiebetriebe präsentiert. Der überwiegende Teil der österreichischen Weinbaubetriebe ist bereits mit Schweizer Importeuren vertreten. Die österreichischen Aussteller suchen auf der IGEHO Kontakte zu Schweizer Vertriebspartnern, Gastrobetrieben und Hotellerie sowie zu Einkäufern des Schweizer Einzelhandels. 

2014 Rekordzahlen im Außenhandel

Im Jahr 2014 betrug der gesamte Außenhandel Österreichs (Waren & Dienstleistungen) mit der Schweiz 18,45 Mrd. Euro und erreichte somit nach 2013 abermals ein Rekordniveau. Der Warenaustausch zwischen Österreich und der Schweiz allein erreichte im Jahr 2014 einen Wert von 13,3 Mrd. Euro. Im ersten Halbjahr 2015 tauschten Österreich und die Schweiz Waren im Wert von 6,8 Mrd. Euro aus. „Die Wechselkursentwicklung nach der Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses erhöhte die Schweizer Nachfrage nach Waren, Dienstleistungen und Kooperationen aus bzw. mit Unternehmen aus dem Nachbarland Österreich zusätzlich. Österreichische Unternehmen profitieren durch diese Entwicklung, sie treiben ihren Markteinstieg in der Schweiz voran und bauen ihre Geschäftstätigkeit im Nachbarland aus“, berichtet Gudrun Hager, österreichische Wirtschaftsdelegierte in der Schweiz.

Die große Kaufkraft der Schweizer Haushalte, von denen jeder Fünfte ein Millionenvermögen besitzt, sowie der Anspruch an höchste Qualität und Innovation, bieten geradezu ideale Ausgangsbedingungen für österreichische Produzenten. Jährlich konsumiert jeder Schweizer österreichische Produkte im Wert von über 100 EUR, Tendenz steigend. Vor allem Bio-Nahrungsmittel, insbesondere Marmeladen, Backwaren, Suppeneinlagen, Gewürze, Spitzenweine, Bier und Fruchtgetränke aus dem Feinkostladen Österreich sind in der Schweiz sehr begehrt. 

Das Schweizer Interesse an österreichischen Konsumgütern wird zusätzlich durch den anhaltenden Trend zum Urlaub in Österreich angefacht. Alleine im Jahr 2014 nächtigten über 4,6 Millionen Schweizer in Österreich, was die Schweiz zu einem der wichtigsten Herkunftsmärkte des österreichischen Tourismus macht. (PWK880/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

KV-Verhandlungen: Transporteure bekennen sich zu konstruktiven Lösungen

Obmann Danninger: Wir fordern Arbeitnehmer auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren – Rechtssicherheit für Lenker und Betriebe schaffen mehr

  • Archiv 2016

FEEI: Bestbieterprinzip muss für alle Branchen verpflichtend sein

Bei komplexen nicht standardisierten Vergabeverfahren ist Bestbieterprinzip immer die bessere Wahl - Umdenken gefordert: Lebenszykluskosten als zentraler Bestandteil für öffentliche Vergaben mehr

  • Archiv 2016

Aktueller WIFO-WerbeKlimaIndex: Leichte Aufhellung der Konjunktur in der Kommunikationsbranche

Fachverbandsobfrau Sery-Froschauer: Unternehmen bewerten die aktuelle Lage etwas besser - Erwartungen für die kommenden Monate sind leicht optimistisch mehr