th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FBA-Report: Manager fordern „Silicon Austria“

UBIT-Fachverbandsobmann Harl: „Neuer FBA-Infrastrukturreport unterstreicht Anliegen der IT-Branche“

Der heute von der unabhängigen Standortinitiative Future Business Austria-Infrastrukturreport präsentierte FBA-Infrastrukturreport unterstreicht die große Bedeutung der Informationstechnologie für den Standort Österreich. 67 Prozent der österreichischen Manager befürworten laut FBA-Report das Ziel, dass Österreich ein IT-Zentrum à la „Silicon Austria“ werden soll. Vorrangig soll es Förderungen für intelligente Energienetze (49 Prozent), Industrie 4.0 (37 Prozent) und Cybersecurity (32 Prozent) geben.  

Außer Frage steht für die Teilnehmer der FBA-Erhebung, dass eine gut ausgebaute IT-Infrastruktur standortentscheidend ist: 65 Prozent sehen dies als wichtigste Basis für den Standorterfolg, 34 Prozent als einen von mehreren Faktoren. Niemand weist der IT-Infrastruktur eine „untergeordnete Rolle“ zu.  

„Österreich hat Handlungsbedarf, um die Chancen der Digitalisierung zu nützen. Während Österreich etwa bei E-Gouvernement und E-Billing zu den Vorreitern gehört, liegt das Land im Networked Readiness Index aktuell nur auf Rang 20“, erklärt Alfred Harl, Fachverbandsobmann der Unternehmens- und IT-Berater in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO), anlässlich der Präsentation der Studienergebnisse. Er fordert zudem, dass die Bildungsreform das Thema IT auf allen Ebenen in den Mittelpunkt stellt. Es müsse im Interesse der dynamischen IT-Branche sichergestellt werden, dass ausreichend Spezialisten mit Hochschulabschluss im IT-Sektor ausgebildet werden. 

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Mit mehr als 64.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Informationstechnologie und Buchhaltung wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. (PWK878/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wissensbasierte Dienstleister waren auch 2015 Konjunkturmotor in Österreich

Konjunkturerhebung für den Informations-, Kommunikations- und Consultingsektor in Österreich: 5,9 % Umsatzwachstum im Jahr 2015 – Bodenstein: „Damit sind wir Spitze“ mehr

  • Archiv 2016

Innovation Scoreboard: Österreichs Rückstand auf Innovation Leadern kleiner, aber immer noch beträchtlich

"Strong Innovator“ Österreich muss Forschungs- und Innovationstandort nachhaltig stärken mehr

  • Presse Archiv

Textilindustrie trauert um Hans Peter Pfneisl

Langjähriger Präsident des Fachverbandes der Textilindustrie verstarb am 29.12.2016 im 76. Lebensjahr mehr