th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kampagne it-safe 2020: BMWFW und WKÖ unterstützen KMU bei IT-Sicherheit

Neuer Online-Ratgeber it-safe für kleine und mittlere Unternehmen gestartet

Mit einer neuen Kampagne auf http://www.it-safe.at will die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gezielt KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) ansprechen und darin schulen, Cyberbedrohungen besser zu erkennen und zu vermeiden. Herzstück des Angebots ist der kostenlose Online-Ratgeber it-safe, ein gemeinsames Service von Wirtschaftsministerium und WKÖ: http://www.it-safe.wkoratgeber.at/ .

Die Digitalisierung schreitet in allen Lebensbereichen rasch voran. Davon profitiert auch die Wirtschaft, etwa durch globale Absatzmärkte und Wachstumschancen, vereinfachte Arbeitsprozesse, zeitsparende elektronische Amtswege sowie flexibles und ortsunabhängiges Arbeiten. Doch mit dem Siegeszug der webbasierten Geschäftsanwendungen haben auch Cyberkriminelle ein wachsendes Betätigungsfeld gefunden. Sie setzen dabei gezielt auf die Gutgläubigkeit und Unerfahrenheit von Anwendern. 

Aktuelle Studien der WKÖ: Digitalisierung positiv, Cyberbedrohungen unterschätzt 

Eine große Mehrheit von 85 % der im Auftrag der WKÖ befragten österreichischen Unternehmen steht der Digitalisierung positiv gegenüber. Als größte Herausforderung sehen sie allerdings die steigende Abhängigkeit von digitalen Infrastrukturen (53,9 %) sowie die Gefährdung der Datensicherheit (53,0 %). 

In Bezug auf das Thema IT-Sicherheit fühlt sich die Hälfte zumindest ausreichend gut informiert (48,3 %), weitere 42,1 % wissen zumindest „ein wenig“ darüber Bescheid. Mehr als die Hälfte (53,2 %) schätzt das Risiko, selbst Opfer eines cyberkriminellen Angriffs zu werden, als eher unwahrscheinlich ein. Unter den befragten EPU empfindet ein Drittel (32,2, %) die Bedrohung sogar als sehr gering.

Ein knappes Drittel der befragten Unternehmen gab an, erst innerhalb der letzten sechs Monate Sicherheitsvorfälle erlebt zu haben. Bisher keinerlei Sicherheitsprobleme gab es nur bei einem Viertel (23,6 %).

Weitere Details zur Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen entnehmen Sie bitte der Summary.

Gemeinsame IT-Sicherheits-Kampagne von BMWFW und WKÖ

„IT-Sicherheit ist ein zentrales Element der Digitalisierung, das zeigen die Zahlen ganz deutlich. Wir sehen aber auch, dass gerade kleine Unternehmen bei diesem komplexen Thema besonders stark gefordert sind“, so Robert Bodenstein, Obmann der Bundessparte Information und Consulting in der WKÖ. „Oft fehlt ihnen die Zeit, aber auch das passende Informations- und Serviceangebot, damit sie sich bereits vorbeugend mit IT-Sicherheit befassen können. Dabei wollen wir sie mit unserer Kampagne ‚it-safe 2020’ unterstützen.“ 

Mit der neuen Kampagne der Aktion http://www.it-safe.at/ will die Wirtschaftskammer (WKÖ), mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), gezielt KMU und Ein-Personen-Unternehmen ansprechen und zeigen, dass IT-Sicherheit keine Frage von hohen Investitionen ist. Auf http://www.it-safe.at/ finden kleine Betriebe speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informationen und Online-Services, die das Wissen und die Aufmerksamkeit für Sicherheit im Unternehmensalltag verbessern sollen.

„KMU sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Die Vermittlung digitaler Kompetenzen ist entscheidend dafür, dass auch sie vom digitalen Wandel profitieren“, erklärt Tanja Neubauer, Leiterin der Abteilung KMU im BMWFW. „Unser Ziel ist es, durch langfristige Bewusstseinsbildung die IT-Sicherheit bei KMU zu verbessern. Mit dem neuen Online Ratgeber können sie rasch die gröbsten Mängel in ihrer IT-Sicherheit erkennen und erfahren, wie sie ihr Gefährdungspotential verringern können.“

Neuer Online-Ratgeber it-safe hilft Schwachstellen in Betrieben aufzuspüren

Der neue kostenlose Online-Ratgeber it-safe, ein gemeinsames Service von Wirtschaftsministerium und WKÖ, steht im Zentrum der IT-Sicherheits-Kampagne: Auf http://www.it-safe.wkoratgeber.at/ testen KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) bequem vom Schreibtisch aus, wie es um die Sicherheit im Betrieb steht und in welchen Bereichen es eventuell Schwachstellen gibt. Sie erhalten eine fundierte Analyse der Situation im Unternehmen sowie konkrete Tipps, die sofort zu mehr Sicherheit verhelfen. Zusätzlich ermöglicht die Auswertung den Unternehmen auch einen Vergleich des eigenen Ergebnisses mit den Durchschnittswerten anderer Unternehmen derselben Größe bzw. Branche.

Sicherheitshandbücher, News und Tipps zu IT-Sicherheit auf www.it-safe.at

Im neuen it-safe-Blog werden aktuelle Bedrohungen erklärt oder leicht umsetzbare Tipps speziell für KMU präsentiert. Ziel ist es aufzuzeigen, wie die Komponenten Aufmerksamkeit, Training und eingesetzte Mittel beim Thema Sicherheit zusammenspielen: www.wko.at/Content.Node/Blogs/it-safe/index.html 

Ergänzt wird das Angebot durch zwei Sicherheitshandbücher, die einen kompakten Überblick über aktuelle Sicherheitsthemen bieten und auch für Nicht-IT-Profis gut lesbar sind. Das „IT-Sicherheitshandbuch für KMU“ richtet sich an die Geschäftsführung in KMU, während sich das „IT-Sicherheitshandbuch für Mitarbeiter/innen“ als Informationsbroschüre oder Schulungsunterlage eignet. (PWK863/JR)

Bundesspartenobmann Robert Bodenstein, Tanja Neubauer (BMWFW) und Harald Wenisch (IT-Security Experts Group)
Bundesspartenobmann Robert Bodenstein, Tanja Neubauer (BMWFW) und Harald Wenisch (IT-Security Experts Group)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv

Leitl: Arbeitszeitflexibilisierung ist wichtiges Vorhaben der Regierung

Österreich hat Nachholbedarf im internationalen Vergleich - Arbeitszeitverkürzung schadet mehr als sie nützt – WKÖ wird konstruktiv an Lösung mitarbeiten mehr

  • Archiv 2016

Scheichelbauer-Schuster zu Arbeitsmarkt: Keine übereilten Schritte aber klare Fakten schaffen

Gewerbe und Handwerk hauptbetroffen – Wettbewerbsgleichheit durch Kontrollen – Konjunkturförderung sinnvolleres Mittel als „Grenzen dicht“ mehr

  • Archiv 2016

Leitl zu Mega-Maut: Politik muss jetzt auf dem Weg der Vernunft bleiben

Branchensprecher Klacska: Ausgabenprobleme lösen, bevor man öffentlich Hand nach weiteren Einnahmen ausstreckt mehr