th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Rohrmair-Lewis: „Reformverschleppung auf Kosten der Jungen“

Bertelsmann-Studie sieht junge Generation benachteiligt  -  JW fordert höheres Reformtempo bei Pensionen, Bildung und Schulden

„Während die Sicherheiten und Leistungen für die Älteren durch immer mehr Schulden gestützt werden, schaut die junge Generation durch die Finger. Sie muss in Zukunft die steigende Schuldenlast tragen und sieht sich dafür mit schlechteren Rahmenbedingungen sowie weniger staatlichen Leistungen konfrontiert“, kommentiert der Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW), Herbert Rohrmair-Lewis, die kürzlich publiziert Studie der Bertelsmann Stiftung. Sie beschreibt eine größer werdende Kluft zwischen Alt und Jung in Europa seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise und eine klare Benachteiligung der jungen Generation. „Diese Reformverschleppung auf Kosten der Jungen muss endlich aufhören“, fordert Rohrmair-Lewis. 

Generationengerechtigkeit ist Frage von Reformen

Die JW fordert seit Langem konsequente Reformen, allen voran in den zentralen Bereichen Pensionen, Bildung und Schulden. „Unser veraltetes Schul- und Bildungssystem, die erdrückende Schuldenlast und die ausufernden Pensionen werden immer mehr zum Chancenkiller. Generationengerechtigkeit heißt daher nicht, den Jungen den immer schwerer werdenden Rucksack der Reformverweigerung der letzten Jahrzehnte umzuhängen“, so der JW-Bundesvorsitzende. „Es ist in unser aller Interesse, die Jungen zu entlasten. Gerade sie sorgen für den Wohlstand und die Absicherung unseres Sozialsystems in der Zukunft.“ (PWK856/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Fahrzeugbesitzer, aufgepasst! Altfahrzeuge - bei unerlaubter Abgabe droht Strafe bis 41.200 Euro

2015 wurden in Österreich knapp 250.000 Fahrzeuge abgemeldet, jedoch nur knapp 49.000  landeten bei Unternehmen, denen eine sachgerechte Entsorgung möglich ist mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammer: Machen mit Registrierkassenpflicht kein Geschäft

A-Trust bietet Zertifikate zum Selbstkostenpreis - nicht zuletzt, weil WKÖ als Gesellschafter sich dafür eingesetzt hat, betont WKÖ-Generalsekretär Höllinger mehr

  • Archiv 2016

Digital ist voll normal: Digitalisierung im Tourismus - zukunftsorientiert wirtschaften

Digitalisierung ist kein Jobkiller, braucht aber professionelle Unterstützung: hochkarätige Diskussionsveranstaltung von Bundessparte Tourismus und IV Tirol mehr