th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Abschluss der Kollektivvertragserhöhung für Nichteisen-Metallindustrie

Differenzierter Lohn- und Gehaltsabschluss

Im Rahmen der jährlichen Kollektivvertragsverhandlungen konnte der Fachverband Nichteisen-Metallindustrie unter der Leitung von Alfred Hintringer, heute in der dritten Verhandlungsrunde mit den Vertretern der Gewerkschaften ProGe und GPA einen Abschluss erzielen. Die diesjährigen Gespräche waren geprägt von dem sehr schwierigen Weltmarktumfeld und dem hohen Kostendruck durch gestiegene Importe. 

Gestaffelte Lohnerhöhung, Karenzanrechnung und Vergütung der Lehrlingsfahrtkosten

Die Gewerkschaft forderte zu Beginn der Verhandlungen drei Prozent Erhöhung für Mindest- und IST-Löhne bzw. -Gehälter. Schließlich einigte sich der Fachverband Nichteisen-Metallindustrie mit den Vertretern der Gewerkschaft auf eine gestaffelte Lohn- und Gehaltserhöhung. Die Löhne und Gehälter der niedrigsten Einkommensgruppe werden um 2,0 Prozent angehoben. Die Erhöhung der weiteren Tarifgruppen erfolgt degressiv. Die oberen Lohn- und Gehaltsgruppen erhalten eine Anpassung um 1,2 Prozent. Im Durchschnitt werden damit die Löhne und Gehälter in der Nichteisenmetallindustrie um ca. 1,60 Prozent rückwirkend ab dem 1.11.2016 erhöht.

Neu vereinbart wurde eine Vergütung der Lehrlingsfahrtkosten zu den Berufsschulinternaten. Die Unternehmen der Nichteisenmetallindustrie werden in Zukunft die Anreisekosten der Lehrlinge übernehmen, wenn diese durch Zuschüsse der Länder nicht abgedeckt werden. Darüber hinaus wurde eine verbesserte Anrechnung der Familienkarenz vereinbart.

„Die Kollektivverhandlungen haben auch dieses Jahr gezeigt, wie wichtig eine solide, auf die Branche fokussierte Sozialpartnerschaft ist. Um erfolgreich zu sein, müssen Gewerkschaft und Unternehmen an einem Strang ziehen“, so Verhandlungsleiter des Fachverbandes Nichteisen-Metall DI Alfred Hintringer. (PWK855/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Österreichische Baudienstleistungen im Ausland gefragt

Umfrage unter Architektur-, Ingenieur- und Ziviltechnikerunternehmen - Deutschland und Skandinavien beliebteste Zukunftsmärkte mehr

  • Archiv 2016

Leitl begrüßt EU-Beschluss zur Beseitigung von Steuerschlupflöchern

Steuerfairness für Unternehmen jeder Größe ist zentral für mehr Steuergerechtigkeit – bürokratische Hürden bei nationaler Umsetzung vermeiden mehr

  • Archiv 2016

Der Maghreb, ein Markt so groß wie Deutschland!

Wirtschaftsmission der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA nach Algerien, Marokko und Tunesien. mehr