th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mehrsprachigkeit als Chance für die Wirtschaft

Der Fachverband der Chemischen Industrie fördert mehrsprachige Nachwuchstalente

Im Rahmen einer aktuellen Initiative stattet der Fachverband der Chemischen Industrie 10 niederösterreichische Volksschulen mit Chemie-Experimentiersets aus, die von einem hohen Anteil an Kindern mit einer anderen Erstsprache als Deutsch besucht werden. Ziel ist es, bei den Kindern Begeisterung für Forschen und Experimentieren zu wecken und damit in weiterer Folge den Fachkräftemangel in der chemischen Industrie entgegenzuwirken.

Frühe Förderung der Naturwissenschaften essentiell

Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs unterstützt seit Jahren zahlreiche Projekte im Bildungsbereich mit dem Ziel, die naturwissenschaftliche Ausbildung an Schulen weiter zu verbessern und das Interesse der Jugend an der Chemie zu wecken.

Sylvia Hofinger, Geschäftsführerin des Fachverbandes sieht in der Förderung von Volksschulkindern eine Chance für die chemische Industrie: „Freude an Technik und Naturwissenschaften müssen schon früh gefördert werden. Spätestens in der Volksschule sollten Kinder durch spannende Experimente für Chemie begeistert werden. Denn wenn die Chemieindustrie weiter ihrer Rolle als Wirtschaftsmotor und sicherer Arbeitgeber gerecht werden soll, brauchen wir qualifizierte und auch chemiebegeisterte Fachkräfte“.

Experimentierset mit heurigem Schuljahr an 640 Volksschulen im Einsatz

Seit bereits fünf Jahren finanziert der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs  Chemie-Experimentiersets für Volksschulen. Sie wurden vom Verband der Chemielehrer Österreichs nach den neuesten pädagogischen Standards speziell für den Gebrauch in dieser Schulstufe entwickelt. Die im Koffer enthaltenen Materialien und Anleitungen für Experimente orientieren sich an den Möglichkeiten und Interessen von Kindern im Volksschulalter. Die LehrerInnen, die mit diesen Materialien arbeiten, werden von PädagogInnen des Verbandes der Chemielehrer Österreichs eingeschult. Mit dem Schuljahr 2016/17 arbeiten bereits 640 Volksschulen in ganz Österreich damit. Aktuell werden 28 niederösterreichische Volksschulen mit den Chemiekoffern ausgestattet. „Ich bedanke mich beim Fachverband herzlich für diese Initiative, die es den Kindern unter anderem ermöglicht faszinierende Einblicke in naturwissenschaftliche Phänomene zu bekommen und im Sinne von Learning by Doing selbst damit arbeiten zu können“, so der Amtsführende Präsident des Landesschulrates für Niederösterreich Mag. Johann Heuras im Rahmen der heutigen Pressekonferenz.

Zusätzlicher Fokus

Im Rahmen der aktuellen Initiative stellt der Fachverband das Chemie-Set insbesondere Volksschulen mit hohem Anteil an Kindern mit einer anderen Erstsprache als Deutsch zur Verfügung. Die KlassenlehrerInnen und die muttersprachigen BegleitlehrerInnen erhalten spezielle Einschulungen. Und in wenigen Jahren werden genau diese Kinder ihre ersten Berufsentscheidungen treffen. Hofinger: „Ist ihr naturwissenschaftliches Interesse geweckt, stehen die Chancen gut, dass sie sich für einen Beruf im Umfeld der Chemie entscheiden. Bei uns wären sie gut aufgehoben.“ Die Jobchancen sind für naturwissenschaftliche, mehrsprachige Talente in der Chemieindustrie besonders gut: die Exportrate liegt bei etwa 70 Prozent. Wer mehrere Sprachen beherrscht, ist hier klar im Vorteil.

Der Fachverband der Chemischen Industrie (FCIO) vertritt die Interessen von etwa 300 Mitgliedsunternehmen. Die chemische Industrie ist die zweitgrößte Industriebranche in Österreich. Mit etwa 44.000 Beschäftigten erwirtschaftet sie einen Produktionswert von fast 15 Milliarden Euro. Sie ist international ausgerichtet und exportiert mehr als zwei Drittel ihrer Erzeugnisse. Zuletzt lagen die Ausgaben für F&E bei 747 Millionen Euro. (PWK854/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl: Erfolg bei EuroSkills ist Bestätigung für duale Ausbildung und Meisterberufe

Europameistertitel ist Bestätigung des österreichischen Bildungswegs in Betrieben und Berufsschule – Euroskills 2020 in Graz mehr

  • Archiv 2016

Rabmer-Koller: Bessere Rahmenbedingungen für KMU sind Garantie für Beschäftigung und Wachstum

Europäische Sozialpartnerpräsidenten und EU-Spitzen erörtern Beitrag einer modernisierten EU-Sozialpartnerschaft für mehr Wachstum und Beschäftigung mehr

  • Archiv 2016

Ingenieur-Titel wird Bachelor-Abschluss gleichgestellt und international aufgewertet

Ingenieurgesetz in Begutachtung: Nationaler Qualifikationsrahmen bringt Vorteile für die heimische Wirtschaft und steigert Attraktivität für technische Berufe. mehr