th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Cable Days 2015 - Graf: “2016 ist das Jahr der Volldigitaliserung des Fernsehempfangs in Österreich”

Umschaltung der Kabelnetze auf digitales Fernsehen bis spätestens 1. Septmber 2016 wird von einer bundesweiten Branchenkampagne begleitet werden – Präsentation erster Details bei den Cable Days

„2016 ist das Jahr der endgültigen Volldigitalisierung des Fernsehempfangs in Österreich“ - so brachte Philipp Graf, Geschäftsführer des Fachverbandes Telekom/Rundfunk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das Ende der Verbreitung analoger Signale bei den Cable Days 2015 in Salzburg auf den Punkt. Er präsentierte erste Details jener bundesweiten Branchenkampagne, die die Volldigitalisierung begleiten wird.  

Der Fahrplan zur endgültigen Volldigitalisierung mit Unterstützung des Digitalitiersiungsfonds der RTR-GmbH sieht die so genannte Analogabschaltung bis spätestens 1. September 2016 vor. Diesbezüglich konnte bei den Cable Days im vergangenen Jahr eine Brancheneinigung erzielt werden; dieses Datum hat auch die Medienbehörde KommAustria im Digitalisierungskonzept 2015 als Abschaltungsdatum empfohlen. Die österreichischen Kabelnetze sind aktuell die letzte Plattform, wo analoge Signale ausgespielt werden.

Verbesserung der Frequenzökonomie

"Zielsetzung der Volldigitalisierung ist", so Fachverbandsgeschäftsführer Graf, "die Verbesserung der Frequenzökonomie - das meint die effiziente Nutzung der verfügbaren Frequenzen - und die Sicherstellung der Angebots- und Meinungsvielfalt im TV-Bereich."

Für Kunden bedeutet das den Empfang von mehr Programmen als bisher in HD mit brillianter Bild- und Tonqualität. Weiters wird die Einspeisung größerer Programmbouquetts sowie neuer Zusatzdienste wie EPG und HbbTV möglich. Und last but not least ermöglicht die Digitalisierung höhere Internetbandbreiten. 

Die Kabelnetzbetreiber starten laut Fachverbandsgeschäftsgeführer Graf Anfang 2016 mit einer - unterstützt vom Digitalisierungsfond der RTR-GmbH - Branchenkampagne, um ihre Kunden über den bevorstehenden Umstieg zu informieren. Eine eigene Webseite, ein Info-Spot sowie Folder kommen dabei um Einsatz. 

Kunden und Anbieter profitieren von Digital-Kabelfernsehen

"Von der Umstellung auf voll digitales Kabelfernsehen profitieren alle: Kunden wie Anbieter. Die neu gewonnen Ressourcen eröffnen neue Möglichkeiten und stärken den Medienstandort Österreich", Fachverbandsgeschäftsführer Graf. (PWK849/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Fuest: Ein erfolgreicher Standort hat wachstumsorientierte Steuerstrukturen und Regulierung sowie wettbewerbsfähige Arbeitskosten

Leitl: Jetzt rasch Fundament für Reformen legen – Bedeutung sinkender Unternehmenssteuern im Fokus mehr

  • Archiv 2016

Gutes Gründer-Schutzpaket muss für alle Jungunternehmer gelten

Gründer-Schutzpaket von BM Leichtfried ist wichtige Initiative zum Schutz heimischer Innovationen - JW fordert Zugang für alle Jungunternehmer und Jungunternehmerinnen mehr

  • Archiv 2015

Neuer WKÖ-Branchensprecher für die Eventbranche: Hosek folgt Hladky

Fokus auf weitere Professionalisierung des Berufsbildes, steuerliche Entlastung und Sicherheit - Leitfaden „Event der Zukunft 2“ soll Veranstaltungsbranche zukunftsfit machen mehr