th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: 50.000 Jobs werden durch österreichische Exporte in die USA gesichert

Handelsbilanzüberschuss mit den USA ist mit knapp vier Milliarden Euro ein Rekordwert

„Österreichische Unternehmen exportieren jährlich Waren im Wert von rund neun Milliarden Euro in die USA und das sichert etwa 50.000 Arbeitsplätze in Österreich Das zeigt, wie wichtig die größte Volkswirtschaft der Erde auch für den Wirtschaftsstandort Österreich ist und daran wird sich in Zukunft unter einem neuen Präsidenten Trump auch nichts ändern“, ist Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), überzeugt.

Auch wenn ein Hauptslogan im Wahlkampf des designierten US-Präsidenten „America first“ lautete, so müsse man zwischen emotioneller Wahlkampfrhetorik und der letztendlich stattfindenden Realpolitik unterscheiden, so Leitl. Die US-Wirtschaft sei weltweit so stark verflochten und werde auch weiterhin Interesse haben, ihre Produkte und Dienstleistungen global abzusetzen, sodass nicht mit einer ernsthaften wirtschaftlichen Abschottungspolitik zu rechnen sei. Eine Blitzumfrage unter österreichischen Niederlassungen in den USA habe gezeigt, dass die Unternehmen das ebenso gelassen sehen.

US-Markt ist zweitwichtigste Exportdestination Österreichs

„In diesem Zusammenhang muss auch erwähnt werden, dass sich die österreichisch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen in den letzten Jahren sehr stark entwickelt haben und der amerikanische Markt zur zweitgrößten und -wichtigsten Exportdestination Österreichs aufgestiegen ist und auch immer noch viel Potential für unsere Unternehmen bietet. Nach wie vor erwirtschaftet Österreich auch in keiner anderen bilateralen Handelsbeziehung Überschüsse in ähnlicher Größenordnung wie im US-Geschäft“, so Leitl. Im Vergleich zu 2014 konnte 2015 der Handelsbilanzüberschuss um 13,4% von 3,38 Mrd. Euro auf den Rekordwert von 3,83 Mrd. Euro gesteigert werden.

Leitl abschließend: „Eines ist aber bei allem Wissen über den Unterschied zwischen Wahlkampf- und Realpolitik klar: Europa muss von einem derzeit desolaten Zustand wieder zu mehr Eigenständigkeit und Stärke finden. Denn gerade in der Außen- und Sicherheitspolitik wird wahrscheinlich ein Paradigmenwechsel in der US-Politik stattfinden. Die EU muss daher künftig eine eigenständigere Wirtschafts-, Außen- und Sicherheitspolitik entwickeln und in diesen Bereichen mehr Verantwortung übernehmen.“  (PWK847/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Klacska zur Straßenfinanzierung der Länder: Das Geld braucht ein „Mascherl“

Bundessparte fordert 40%-Zweckbindung der MöSt und Nutzung von Einsparungspotenzialen in den Ländern statt Steuer- und Abgabenphantasien mehr

  • Archiv 2016

Trafikantenobmann Prirschl fordert Nachbesserungen bei Belegerteilungspflicht

Bundesgremialobmann Prirschl: Tabakwaren und Lotterieprodukte unterliegen ohnehin lückenloser Beschaffungs- und Verkaufsdokumentation mehr

  • Archiv 2016

IMAS-Studie im Auftrag des WIFI: Durchlässigkeit der Bildungswege fördert lebenslanges Lernen

77 % der Österreicher erachten Bildungsdurchlässigkeit als sehr bzw. einigermaßen wichtig. - Wichtigste Maßnahmen: Bildungskonto, Lehre mit Matura, Studium auch ohne Matura mehr