th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

UBIT-Fachverbandsobmann Harl: „Mehr Engagement für digitalen Standort“

Initiative „Future Business Austria“ untersucht Status und Perspektiven des „digitalen Standortes“ – Handlungsbedarf trotz Breitbandmilliarde groß

Am 16. November wird die unabhängige Standortinitiative „Future Business Austria“ (FBA) bei ihrem heurigen Symposium den neuen FBA-Report präsentieren. Die Studie setzt einen Schwerpunkt zum Thema „digitaler Standort“. Sowohl Österreichs IKT-Infrastruktur als auch die IT-Infrastruktur der Betriebe stehen dabei am Prüfstand.

„Österreichs IKT-Infrastruktur und insbesondere die Breitbandtechnologien sind Schlüsselfaktoren für Wachstum und Innovation. Es ist ein klares Signal, dass heimische Führungskräfte laut FBA-Report nach wie vor massiven Handlungsbedarf im Infrastrukturbereich IKT sehen“, so Alfred Harl, Fachverbandsobmann der Unternehmens- und IT-Berater in der Wirtschaftskammer Österreich. 

Mehr Engagement zeigen

Österreichs IKT-Infrastruktur liegt im europäischen Vergleich erstmals im negativen Bereich, zeige der FBA-Report. Harl: „Andere Länder engagieren sich in dieser Schlüsselinfrastruktur weitaus erfolgreicher. Wir müssen in Sachen digitaler Standort wesentlich mehr Engagement zeigen. Der Handlungsbedarf ist trotz Breitbandmilliarde groß.“ Im IKT-Bereich fordert Harl ein offensives und einheitliches Vorgehen der Bundesregierung. Die Politik müsse die Koordination stärken und Schwerpunkte im IKT-Bereich setzen. Nur auf dieser Basis sei es möglich, dass sich Österreich zum IKT-Frontrunner entwickelt, so Harl.  

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Mit mehr als 64.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Informationstechnologie und Buchhaltung wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. (PWK846/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ: „Entlastungspaket“ für Wirte und Vereine hilft fast nur politischen Parteien

Privilegierung der 1.200 politischen Parteien mit ihren rund 100.000 Vorfeldorganisationen bedroht die österreichische Dorfgastronomie massiv. mehr

  • Archiv 2016

Maschinen- und Metallwarenindustrie – kein Aufschwung in Sicht

Rückgang bei Produktion, Stagnation bei Auftragseingängen. Bekenntnis zum Standort und bessere Rahmenbedingungen gefordert mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Gleitsmann: Beim Pensionssystem bei den Fakten bleiben und nicht Selbständige schlechtreden

Selbständige gehen um 2,3 Jahre später in Pension als Arbeitnehmer mehr