th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA bleiben wichtigster außereuropäischer Handelspartner Österreichs

Koren: Re-Industrialisierung der US-Wirtschaft wird weiter voran gehen und Chancen für österreichische Zulieferer ergeben

Die USA haben sich in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Handelspartner für Österreich entwickelt und sind mittlerweile die zweitwichtigste Exportzieldestination österreichischer Unternehmen hinter Deutschland und vor Italien. An dieser Position, sowie dem Status des wichtigsten außereuropäischen Wirtschaftspartners werde sich auch in Zukunft nichts ändern, meint Walter Koren, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich der heute Nacht entschiedenen US-Präsidentenwahl. Die Vereinigten Staaten werden weiterhin ein Magnet für Austro-Exporte und Investitionen bleiben. Im Jahr 2015 exportierte Österreich Waren im Wert von 9,1 Milliarden Euro in die USA – ein Zuwachs von 16,7% gegenüber dem Jahr 2014. Die Importe legten 2015 um 19,3% auf 5,3 Milliarden Euro zu.

Grundsätzlich gebe es am amerikanischen Markt noch viel Potential für österreichische Unternehmen. Koren: „Die Re-Industrialisierung der US-Wirtschaft, die auch unter der kommenden Präsidentschaft weitergetrieben werden wird, könne auch zu verstärktem Investment in Maschinen und Anlagenbau führen - Bereiche in denen Österreich besonders stark ist, genauso wie im wachsenden Automotiv-Sektor.“ Auch der Bedarf nach neuen Werkstoffen und Technologien sei für österreichische Unternehmen positiv. „Eine auch in den USA ansteigende ‚aging society‘ und ‚silver generation‘ wird unseren jetzt schon erfolgreichen Exporten in der Medizintechnik und bei Pharmazeutika weiteren Auftrieb bringen“, erwartet Koren.

Förderprogramme werden verstärkt

Die AUSSENWIRTSCHAFT wird ihre Förderprogramme – auch im Rahmen der Internationalisierungsoffensive ‚go international‘ des Wirtschaftsministeriums und der WKÖ – für österreichische Unternehmen, die ihre Geschäftsbeziehungen mit den USA ausbauen wollen, verstärken.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei bei Technologiekooperationen mit Top-Forschungseinrichtungen - etwa dem MIT, der Wharton University oder der Berkeley University – in den Bereichen Medizin- und Pharmaforschung sowie IKT liegen. Koren: „Und die erfolgreiche Initiative ‚Go Silicon Valley‘ wird selbstverständlich fortgesetzt, um österreichische Startups im wichtigsten Innovationsraum der Welt mit US-Partnern und Investoren zu vernetzen. Dafür haben wir vor einem Monat ein eigenes Büro im Valley gemeinsam mit dem Außenministerium eröffnet.“ (PWK840/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Schwarzer: Klimaziele werden immer höher gesteckt, aber Förderungen sinken

„Schere klafft immer weiter auseinander“ - Wirtschaft besorgt über massive Einschnitte in Vorzeigeprogrammen des Bundes – Wiederkehr von Strafzahlungen befürchtet mehr

  • Archiv 2016

Big Money im Big Apple: Noch wenige Wochen bis zu den Pitching Days

Von 5.-9. September finden die nächsten Pitching Days statt. 14 vielversprechende österreichische Startups präsentieren ihre Geschäftsideen vor Business Angels in New York mehr

  • Archiv 2016

Tourismus kritisiert unnachgiebige Haltung von Stöger bei Härtefällen für Saisonniersbewilligungen

Branchenobfrau Nocker-Schwarzenbacher appelliert an den Sozialminister, von seiner unnachgiebigen Haltung abzurücken mehr