th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Der „digitale Standort“ – Bildung als Schlüsselfaktor für die Zukunft

UBIT-Fachverbandsobmann Alfred Harl formulierte beim heurigen FBA Symposium klare Forderungen: Bildung, Innovation und Umsetzungsstärke. „Die Zeit ist jetzt!“

Heute präsentierte die unabhängige Standortinitiative „Future Business Austria“ bei ihrem heurigen FBA-Symposium den neuen FBA-Report. Die Studie setzt einen Schwerpunkt zum Thema „digitaler Standort“. Sowohl Österreichs IKT-Infrastruktur als auch die IT-Infrastruktur der Betriebe stehen dabei am Prüfstand. „Die Bildung im Bereich IKT und die Bereitschaft zur Innovation sind Schlüsselfaktoren – das zeigt auch der jüngste FBA-Report“, so Alfred Harl, Fachverbandsobmann der Unternehmensberater, Buchhalter und IT Dienstleister in der WKO und meint weiter, „die Reduktion von Studienplätzen im IKT Bereich sind hier deutlich das falsche Signal. Nur wenn wir gemeinsam in dieselbe Richtung gehen und endlich umsetzen, was wir bereits jahrelang diskutieren, kann die Standortsicherung gelingen.“

Österreich fällt zurück – jetzt handeln!

Internationale Ranking belegen, dass Österreich in seiner internationalen Wettbewerbsfähigkeit in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückfiel (vgl. „World Competitiveness Yearbook“ des Schweizer Managementinstituts IMD). Umso erfreulicher ist es, dass die Ergebnisse des Österreichischen Infrastrukturreports 2017 zeigen, dass Österreichs Führungskräfte der Digitalisierung und damit insbesondere den Themen IKT und IT höchste standortpolitische Prioritäten einräumen. Insgesamt 58 Prozent der Befragten befürworten beispielsweise das Ziel, dass Österreich ein IT-Zentrum à la "Silicon Austria" werden soll. „Das erfordert eine ambitionierte IKT- und Standortpolitik“, sagt Alfred Harl und ergänzt: „Wir brauchen gleichzeitig aber auch Mut zur Innovation. Eine Kopie des „Silicon Valley“ als „Silicon Austria“ darf nicht die Vision sein, denn dann bleibt uns im besten Fall nur der zweite Platz. Und das kann nicht das Ziel sein.“ Die IT ist aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung der wesentliche Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Sie leistet den zentralen Beitrag zur gesamten Wertschöpfungssteigerung und hier ist das Knowhow der MitarbeiterInnen der Schlüssel. „Bildung, Innovation und Umsetzungsstärke sind die Faktoren, die uns nach vorne bringen werden. Wir müssen jetzt handeln!“, so Harl. (PWK819/us)

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Mit mehr als 65.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

"Next Level Leadership“: 8. Businessmanagement-Kongress von WIFI und M/O/T School®

Antworten auf Führungsfragen der Zukunft am 25. und 26. November 2016 in der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. mehr

  • Archiv 2016

OECD-Studie beweist Stellenwert der Berufsbildung

WKÖ: Ausbildungsbetriebe leisten großartige Arbeit bei der Arbeitsmarktintegration – Systemänderungen im Pflichtschulwesen gefordert mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Gleitsmann: „Wir brauchen flexiblere Arbeitszeiten, keine Arbeitszeitverkürzung“

Entlastung der Wirtschaft durch Bürokratie-Abbau muss Priorität haben mehr