th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scheichelbauer-Schuster: Handwerkerbonus bringt win-win Situation

Aktion jetzt zu verlängern, wäre richtige Entscheidung – Beschäftigungseffekte und Mehreinnahmen durch Handwerkerbonus dokumentiert

„Ja zum Handwerkerbonus, denn dieser ist ein gutes Geschäft für den Finanzminister“, betonte heute, Mittwoch, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster in Reaktion auf die Aussagen des Linzer Volkswirtschaftsprofessors Friedrich Schneider. Die Bundessparte habe zuletzt immer wieder - auch aufgrund eigener Erhebungen – darauf hingewiesen, dass der Handwerkerbonus nicht nur für eine Reduktion der Schwarzarbeit verantwortlich sei, sondern auch eine win-win-Situation für Konsumenten, Unternehmen und den Finanzminister schaffe. „Der Handwerkerbonus ist in keinem Fall ein Verlust, sondern bringt Beschäftigungseffekte und Steigerungen an Einkommenssteuer und Sozialversicherungsabgaben. Und er ist eine Hilfe insbesondere für Kleinunternehmen in diesen konjunkturschwachen Zeiten wichtige Aufträge an Land zu ziehen, die möglicherweise sonst nicht vergeben würden“, unterstrich die Gewerbe-Obfrau.  

So zeigt sich, dass 23 Prozent der Betriebe, die Aufträge mit dem Handwerkerbonus abwickelten, Mitarbeiter im Betrieb gehalten haben, die möglicherweise sonst freigesetzt worden wären. 10 Prozent berichten von zusätzlichen Anstellungen. Diese Umfrageergebnisse vom market Institut werden von den Zahlen Schneiders untermauert, der berechnet, dass durch den Handwerkerbonus jeder eingesetzte Euro zwei Euro an Steuern und Abgaben bringt.. „Es gilt, erstens, an den Arbeitsmarkt zu denken, der nach wie vor unter Druck steht. Und es gilt, zweitens, nicht zu übersehen, dass es der Finanzminister mit einem Vielfachen an Mehreinnahmen zu tun hat. Den Handwerkerbonus zu verlängern wäre daher die richtige Entscheidung und ein Musterbeispiel für einen intelligenten Konjunkturimpuls“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend. (PWK819/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl vor dem Wirtschaftsparlament: Österreich zurück an die Spitze bringen!

WKÖ-Präsident bekräftigt Kurs bei Gewerbeordnungsreform und skizziert Eckpunkte bei Reformen in der Wirtschaftskammer-Organisation für das erste Quartal 2017  mehr

  • Archiv 2016

Kreativwirtschaftseffekt: Innovative Ideen der Kreativschaffenden treiben Unternehmenserfolg

Wettbewerb der Kreativwirtschaft Austria zeigt auf, wie aus Eins und Eins mehr als Zwei wird, wenn Kreative am Werk sind mehr

  • Archiv 2016

Spitzennachwuchs der Österreichischen Tourismus-Forschung prämiert

Österreichischen Gesellschaft für Angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ÖGAF) vergab Tourismus-Forschungspreis 2016 mehr