th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Weltspartag 2015 - WKÖ-Rudorfer: Niedrigzinsniveau „Stresstest für Sparer und Banken“

90 Jahre Weltspartag in Österreich: „Sicherheit und die - auch kurzfristige - Verfügbarkeit der Spareinlagen sind nach wie vor ein starkes Argument für das Sparen“

Dem Spargedanken kommt auch heute noch große Bedeutung zu, sagt Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich des bevorstehenden Weltspartages 2015 am Freitag, dem 30. Oktober. Dieser Tag steht im Zeichen von „90 Jahre Weltspartag“: Denn Ende Oktober 1925 wurde der Weltspartag - ins Leben gerufen 1924 auf dem ersten Internationalen Sparkassenkongress in Mailand – auch in Österreich zum ersten Mal begangen. 

Breites Angebot der Banken soll Sparer überzeugen

„Auch wenn das derzeitige niedrige Zinsniveau einen Stresstest sowohl für Sparer als auch für Banken darstellt: Sicherheit und die - auch kurzfristige - Verfügbarkeit der Spareinlagen sind nach wie vor ein starkes Argument für das Sparen“, unterstreicht Banken-Branchensprecher Rudorfer: „Ein breites Angebot der Banken mit verschiedenen Produkten hilft dabei.“

Die Bedeutung des Sparens für den Einzelnen ebenso wie für die gesamte Volkswirtschaft sieht Rudorfer nach wie vor ungebrochen, denn: „Nur wenn zuerst genügend gespart wird, kann auch investiert werden.“ Und: „Spareinlagen sind eine wichtige Säule für die Kreditvergabe. Der Kreditwirtschaft ist es wichtig, ihrer Kernaufgabe - der Finanzierung von Unternehmen und Privaten - nachkommen zu können. Wir sehen das als Basis für Investitionen, Wachstum und Arbeitsplätze. Dafür braucht es die nötigen Rahmenbedingungen, die diese Basis für den Wohlstand unseres Landes auch in Zukunft ermöglichen“, so Rudorfer. (PWK815/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Roth: „Gutachten zum Ölheizungsverbot übersieht Chancen für eine nachhaltige Energiepolitik in Österreich“

Energiehandel fordert offene und pragmatische Diskussion zur Erreichung der Klimaziele - Verbote sind falsches Signal, verunsichern  mehr

  • Archiv 2016

24 Unternehmen der österreichischen Süßwarenindustrie auf der ISM 2016

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA bietet Gruppenstand für elf österreichische Teilnehmer auf der Weltleitmesse der Süßwarenindustrie. mehr

  • Archiv 2016

Fernsehen in Österreich wird komplett digital: TV Volldigitalisierung erfolgreich gestartet

Mit März beginnt die heiße Phase - Singer/Schwanzer/Grinschgl: „Damit ist 2016 das Jahr der TV-Volldigitalisierung in Österreich“ mehr