th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fleischer Österreich: Wichtiges Lebensmittel darf nicht verurteilt werden

Österreichische Fleischer fordern eine differenzierte Betrachtung der aktuellen WHO-Studie: Pauschalverurteilung ist „unverantwortliche Panikmache“

Die österreichischen Fleischer fordern eine differenzierte Betrachtung der aktuellen WHO / IARC Studie. 

„Die Agentur setzt mit ihrer Warnung verarbeitetes Fleisch wie Schinken oder Wurst gleich mit Krebserregern wie Tabak oder Asbest. Fleisch ist jedoch ein wertvolles Nahrungsmittel, das bei maßvollem Genuss gesundheitliche Vorteile bringt und Eisen und andere wichtige Vitamine liefert“, betont Rudolf Menzl, Innungsmeister der österreichischen Fleischer.  

„Krebs entsteht durch vielfältige, unterschiedliche Risikofaktoren. Alter, genetische Veranlagung, Lebensstil, Umwelt und natürlich auch die Ernährung spielen dabei eine Rolle“, sagt Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Friedrich Bauer vom Institut für Fleischhygiene, Fleischtechnologie und Lebensmittelwissenschaften an der Universitätsklinik für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin. Ihm zu folge ist der Kausalzusammenhang in dieser Meta-Studie schwer nachzuvollziehen. 

Fleisch liefert wichtige Nährstoffe 

Ernährungswissenschaftler weisen darauf hin, dass Fleisch unter anderem Eisen und wichtige Vitamine liefert. Fleisch ist daher ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Österreichische Fleischprodukte, insbesondere bei den gewerblichen Fleischern, zeichnen sich zudem durch besondere Vielfalt und Regionalität aus. 

Konsum mit Maß, dafür mit Genuss 

„Die heimischen Fleischer stehen für Konsum mit Maß, dafür mit Genuss. Das gilt allerdings nicht nur für tierische Produkten, sondern sollte bei allen Lebensmitteln klar sein“, so Menzl. „Wir alle sollten auf den gesunden Menschenverstand hören. Vor allem werden wir nicht die Österreichinnen und Österreicher bevormunden, die wissen, was sie an den qualitativ wertvollen, österreichischen Lebensmitteln haben. Wurst als Abfallprodukt zu bezeichnen, ist eine Frechheit, empört sich der Innungsmeister. „In unseren Fleischwaren ist nur Rohware bester Qualität.“ (PWK808/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Beschäftigung und offene Stellen legen wieder zu, Arbeitsmarktlage bleibt aber angespannt

Gleitsmann: Statt Gegenwind endlich unternehmerfreundliches Klima schaffen mehr

  • Archiv 2016

„Alter, check’s!“: Jugendschutz durch Alterscheck in Österreichs Trafiken

Gemeinsame Jugendschutzkampagne des Bundesgremiums der Tabaktrafikanten in der Wirtschaftskammer Österreich und der Monopolverwaltung GmbH mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Unternehmensmotor 2016 wieder anwerfen

Zuversicht und vertrauensbildende Maßnahmen jetzt wichtiger denn je – Anreize für Investitionen setzen – Kleinbetriebe durch Handwerkerbonus stärken mehr