th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

UN-Weltklimakonferenz als internationale Bühne für österreichische Green-Tec

25 rot-weiß-rote Unternehmen präsentieren sich in Marrakech  - Österreich ist eines der wichtigsten Ausstellerländer im Rahmen der Klimakonferenz COP22.

Die UN-Klimakonferenz COP22 ist die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz der UN-Klimarahmenkonvention. Thematisch widmet sie sich vor allem der Milderung und der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. „Die bevorstehende Klimakonferenz in Marrakech eignet sich daher ideal, um globale Klima- und Energietrends sowie Geschäftschancen zu sondieren“, so Christoph Plank, österreichsicher Wirtschaftsdelegierter in Marokko. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) trägt dieser Errungenschaft entsprechend Rechnung unterstreicht mit einem österreichischen Gruppenstand auf der COP22 die Wichtigkeit des Klimaschutzes und den Beitrag Österreichs. Plank: „Vom 7. bis 18. November stellen 25 österreichische Anbieter ihre Produkte, Services und Lösungen aus und nutzen so die Gelegenheit, zukunftsweisende Technologien ‚Made in Austria‘ im Bereich Umwelttechnik, Energie und Klima einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren.“ Österreich zählt mit dem Österreich-Pavillon und den 25 ausstellenden Firmen zu den wichtigsten Ausstellerländern.

Marokko: Regionaler Vorreiter für erneuerbare Energie

Plank: „Marokko selbst setzt bewusst auf erneuerbare Energiequellen und ist in Nordafrika regionaler Vorreiter: bis 2020 soll der Anteil erneuerbarer Energiequellen 42% der Stromproduktion darstellen - 14% Solarkraft, 14% Windkraft und 14% Wasserkraft.“ Die marokkanische Wirtschaft werde nach einem starken Wachstum von vier Prozent im Vorjahr heuer moderater mit rund zwei Prozent wachsen - was vor allem auf die unsichere Konjunktur in Europa, immerhin der mit Abstand wichtigste Handelspartner und Abnehmer Marokkos, zurückzuführen sei. Gepaart mit einer schlechten Ernte im Frühjahr aufgrund langer Trockenperioden, einem daraus resultierenden Rückgang des wichtigen Inlandskonsums, und einer Abnahme der für Marokko wichtigen Auslandsinvestitionen, wird das Jahr 2016 das schlechteste seit mehr als einem Jahrzehnt werden, so Plank. Einzig vom Dienstleistungs- und Produktionssektor kommen derzeit positive Impulse für die lokale Wirtschaft. (PWK804/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Elektrohandel profitiert von der Nachfrage nach leistungsfähigen und höherpreisigen Geräten

Krejcik fordert bei Steuern und Abgaben Gleichbehandlung ausländischer Anbieter, die Waren nach Österreich liefern, mit heimischen Betrieben – AELVIS-Premiere am 15.9. mehr

  • Archiv 2016

E-Day 2016: „Auch bei IT-Sicherheit gilt, den gesunden Hausverstand zu schärfen!“

Sicherheitsexperte Herbert Wagner weist in seiner Keynote auf die Wichtigkeit von Datenschutz, IT-Sicherheit und die Sensibilisierung der Mitarbeiter hin mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Exportpreis 2016: Drei Preisträger aus Tourismus und Freizeitwirtschaft

Hotel Goldener Berg ist Exportpreissieger 2016 - Silber ex-aequo für A Quechua Polo und Schladming Dachstein Tourismusmarketing mehr