th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Beschäftigungsplus zeigt: Unternehmen bekennen sich zu Generation 50 plus

Überdurchschnittliche Beschäftigungsentwicklung in dieser Altersgruppe - WKÖ-Gleitsmann: AMS-Eingliederungsbeihilfe rechnet sich bereits nach 1 Jahr

Österreichische Betriebe schätzen das Know-How der erfahrenen Arbeitskräfte in der Altersgruppe 50 plus. Dies belegt der aktuelle Beschäftigungszuwachs bei dieser Altersgruppe: Zwischen September 2014 und September 2015 stieg die Beschäftigung in der Altersgruppe 50+ um  57.000 (+6,8%) Personen, während die Beschäftigung in den anderen Altersgruppen um 27.000 Personen zurückging. Auch neue Beschäftigungsverhältnisse haben bei über 50-Jährigen seit Jahresbeginn 2015 überdurchschnittlich um + 10% zugenommen, im Schnitt aller Altersgruppen hingegen nur um 1,6%. 

„Der deutliche Beschäftigungszuwachs in der Generation 50+ ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die Wirtschaft zur Beschäftigung älterer Menschen bekennt und ihr Potenzial schätzt“, so Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich.   

Eine wichtige Unterstützung für die Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser ist die AMS- Eingliederungsbeihilfe, die Unternehmen einen Zuschuss zu den Lohnkosten bei Einstellung arbeitsloser älterer Menschen gewährt. Die Eingliederungsbeihilfe rechnet sich nach einer Evaluierung des WIFO bei über 45-Jährigen bereits nach einem Jahr. Ab diesem Zeitpunkt sind die Förderausgaben durch die zusätzlichen Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen und ersparten Existenzsicherungsleistungen bereits hereingebracht.  

Gleitsmann: Eingliederungsbeihilfe wirkt und ausgeweitet werden

Gleitsmann: „Dieses AMS-Instrument wirkt nachweislich und schafft eine Win-Win-Situation. Um die Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser weiter zu verbessern, ist es daher wichtig, dass die Eingliederungsbeihilfe für ältere Arbeitslose auch in den kommenden Jahren in ausreichendem Umfang zur Verfügung steht.“  

Das AMS verfügt auch über weitere gute Angebote, um Unternehmen beim Erhalt und der Verbesserung der Arbeitsfähigkeit ihrer Belegschaften zu unterstützen. „Die heute präsentierte AMS-Kampagne bietet eine sehr gute Möglichkeit, um die bestehenden AMS- Programme zur Eingliederung Älterer wie die Eingliederungsbeihilfe 50 plus oder die Qualifizierungsförderung für Beschäftigte bei Unternehmen noch besser bekannt zu machen und noch aktiver anzubieten“, so Gleitsmann. 

Arbeit & Alter: Aktueller Online-Ratgeber der Sozialpartner

Auch die Wirtschaftskammer setzt selbst Initiativen, um die Beschäftigung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiter zu steigern, etwa im Rahmen der Initiative Arbeit & Alter, die neben der WKÖ von IV, AK und ÖGB getragen wird. Erst vor kurzem wurde ein gemeinsamer Online-Ratgeber lanciert, nachzulesen auf www.arbeitundalter.at  (PWK802/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Pharmawirtschaft: Phantasiezahlen der Krankenkassen führen bewusst in die Irre

Keine Medikamentenpolitik auf dem Rücken der Patienten – Zwangsrabattierung kann keine Budgetlöcher stopfen mehr

  • Archiv 2016

Fahrzeugbesitzer, aufgepasst! Altfahrzeuge - bei unerlaubter Abgabe droht Strafe bis 41.200 Euro

2015 wurden in Österreich knapp 250.000 Fahrzeuge abgemeldet, jedoch nur knapp 49.000  landeten bei Unternehmen, denen eine sachgerechte Entsorgung möglich ist mehr

  • Archiv 2016

USA: 4,7-Milliarden-USD-Wintersportausrüstungsmarkt setzt auf Schnee

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Die österreichische Wintersportindustrie carvt im weltgrößten Wintersportmarkt trotz Wetterkapriolen eine schnelle Linie mehr