th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Das Ökostromgesetz gehört grundlegend verbessert!

Papierindustrie umfassende Reform – Anreize setzen um Erntemengen beim Holz anzuheben

Hohe Rohstoffpreise bringen Ökostromanlagen unter Bedrängnis. Viele Betreiber blicken sorgenvoll auf das nahende Ende ihrer Förderperiode. Sie wissen, dass sie ohne weitere und höhere Subventionen wirtschaftlich nicht bestehen können. In dieser Situation fordert die Papierindustrie jedoch das Ökostrom-Regime umfassend zu betrachten, um ein weiteres und teures Herumflicken zu vermeiden. „Es ist wirklich an der Zeit, alle Gruppen zusammenzuholen, um eine große Novelle des Gesetzes umgehend anzupacken. Das Ökostromförder(un)wesen gehört grundlegend verbessert“, sagt Austropapier-Präsident Alfred Heinzel.

Generell führen die hohen ÖSG-Förderungen für feste Biomasse zu einer massiven Fehlallokation, weil den traditionellen Verarbeitungsbetrieben das Holz entzogen wird. In der Folge muss immer mehr Holz - zum Teil mit sehr langen Transportwegen - importiert werden. Zur Situation, in der es bei Holz eine Unterversorgung aus den regionalen Quellen gibt, meint Heinzel weiter: „Es kommt einfach zu wenig österreichisches Holz auf den Markt. Seit Jahren sind es nur 17-18 Millionen Festmeter (m³), statt der geplanten 22 Millionen. Das Ministerium (BMFLUW) spricht sogar von einem Potenzial von 26 Millionen Festmeter. Damit der heimische Forst mehr Holz liefern kann, brauchen wir politisch unterstützte Maßnahmen. Außerdem ist die Wertschöpfungskette Holz unter Einbeziehung des Biomasseverbandes am Zug, gemeinsam das Ziel der Holzmobilisierung voranzutreiben.“

Holz intelligent einsetzen

Die Papierindustrie ist nicht generell gegen die energetische Nutzung von Biomasse - aber zum richtigen Zeitpunkt. Holz intelligent einsetzen. Und erst nach der Herstellung von Produkten und dem Recyceln die Energie nutzen. Das ist sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll. Auch im Waldland Österreich ist Holz ein begrenzt verfügbarer Rohstoff – der Slogan der Papierindustrie dazu lautet: Veredeln statt Verbrennen. (PWK793/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

„Und der Lieferant des Jahres 2016 ist …“: Preis des Schuhhandels verliehen

Österreichs Schuhhändlerinnen und Schuhhändler und die Werbegemeinschaft der Österreichischen Schuhwirtschaft der WKÖ zeichnen Lowa aus mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaft in Österreich und Bayern fordert Europäische Energieunion mit gemeinsamer Strompreiszone

Energie-Binnenmarkt in Europa muss endlich Realität werden – Gemeinsames Memorandum WKÖ und BIHK mehr

  • Archiv 2016

USA: Anhaltender Windenergie-Boom

Attraktiver Markt für österreichische Windenergie-Innovationen – Vorarlberger Firma Bachmann ist Marktführer bei Steuerungen von Windenergieanlagen. mehr