th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fachverband Film- und Musikwirtschaft und Gewerkschaft schließen Kollektivvertrag für Filmschaffende ab: 1,45 % Erhöhung

In der Verhandlung am 20.10.2015 haben die Verhandlungsteams des Fachverbands der Film- und Musikwirtschaft, unter dem Vorsitz von Univ. Prof. Danny Krausz, und des ÖGB/Gewerkschaft der Gemeindebediensteten-Kunst, Medien, Sport, freie Berufe, unter Vorsitz von Mag. Gerhard Schedl, den Kollektivvertrag für Filmschaffende verhandelt und tarifseitig abgeschlossen. Es wurde eine Erhöhung der Mindestgagensätze um 1,45 % vereinbart.

Wichtige Rahmenbedingungen des Kollektivvertrags sollen zeitnah in einem Redaktionsteam der Verhandlungspartner besprochen und in dem ab 01.012016 geltenden Kollektivvertrag auch umgesetzt werden. Die Erhöhung der Mindestgagentarife ist jedoch vereinbart und kann von den Unternehmen der Filmproduktionswirtschaft entsprechend kalkuliert werden. (PWK791/us)  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gegensätzliche Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt: Höhere Arbeitslosigkeit – stärkerer Fachkräftemangel

Gleitsmann: Gemeldete offene Stellen oft schwer zu besetzen – praxistaugliche Bildungsangebote notwendig, um Lücke zu schließen mehr

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Heimische Plattformen präsentieren sich am Crowd Dialog Graz 2016

Experten aus ganz Europa diskutieren und referieren heute zu den Themen Crowd Sourcing, Crowd Funding und Crowd Innovation mehr