th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zuführende Gespräche in der ersten KV-Verhandlungsrunde des Fachverbandes Nichteisenmetall (NE-Metall)

Fazit der ersten Verhandlungsrunde: Ergebnisorientierte Gespräche im Hinblick auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Branche

Heute, Freitag, kamen die Vertreter der Gewerkschaften und des Fachverbands NE-Metall im Rahmen der heurigen Kollektivvertragsverhandlungen in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien zusammen.  Der Auftakt der Wirtschaftsgespräche und der ersten Verhandlungsrunde verlief konstruktiv. 

Verhandlungsleiter und Obmann des Fachverbandes Nichteisen-Metallindustrie DI Alfred Hintringer hält zu Beginn fest: „Unsere Branche ist geprägt von einer, seit Jahresmitte leicht rückläufigen Konjunktur und einer verhaltenen Wachstumsprognose. Durch geringere Rohstoffpreise und den Druck auf das Preisniveau ist die abgesetzte Produktion im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 6 Prozent zurückgegangen, ebenso haben die Auftragseingänge in der Branche um 7,2 Prozent im selben Vergleichszeitraum abgenommen.“

Ertragslage ist seit 2011 rückläufig

Hintringer verweist auf die schwierige Ertragslage, die seit 2011 rückläufig ist. Die Planungsstabilität der Unternehmen des Fachverbandes Nichteisen-Metall hat zudem deutlich abgenommen. 

Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage ist sich die Nichteisen-Metallindustrie ihrer sozialen Verantwortung von Beschäftigung bewusst und hat sich auch dieses Jahr um einen Ausbau des Personalstandes bemüht. 

In der ersten Verhandlungsrunde wurden die gegenseitigen Standpunkte ausgetauscht und die Basis für weitere konstruktive Gespräche gelegt. Die Kollektivvertrags-Partner kamen daher überein, die Gespräche wie vereinbart am zweiten Verhandlungstermin Mo., 31.10.2016 fortzuführen. (PWK789/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Jungunternehmer fordern Lohnnebenkostenbefreiung für alle Gründer

JW-Bundestagung in Eisenstadt: Startup-Paket mit Lohnnebenkosten-Befreiung soll auf alle Gründer ausgeweitet werden – Unterstützung durch Staatssekretär Mahrer für #3fürALLE mehr

  • Archiv 2016

Deutlich mehr Wertschöpfung durch kaskadische Nutzung

Die aktuelle Studie zeigt: Effiziente Nutzung von Holz bringt maximalen Nutzen für Gesamtwirtschaft und Einzelsektoren mehr

  • Archiv 2016

IMAS-Studie im Auftrag des WIFI: Durchlässigkeit der Bildungswege fördert lebenslanges Lernen

77 % der Österreicher erachten Bildungsdurchlässigkeit als sehr bzw. einigermaßen wichtig. - Wichtigste Maßnahmen: Bildungskonto, Lehre mit Matura, Studium auch ohne Matura mehr