th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

China baut Auslandsinvestitionen aus – Österreich kann davon profitieren

„2. China-Österreich Investoren Konferenz“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Hongkong.

„China ist weltweit einer der gewichtigsten Investoren. Gilt es doch knapp 22 Billionen USD strategisch und langfristig in Top-Unternehmen anzulegen. Österreich und seine Hidden Champions sind dabei am Radar“, sagt Christian Schierer, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Hongkong. Anlässlich der heute (20. Oktober) von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) veranstalteten „2. China-Österreich Investoren Konferenz“ in Hongkong, wurde vor über 250 hochrangigen Investoren aus der Volksrepublik China und Hongkong Österreich als attraktiver Investitionsstandort für die CEE-Region positioniert.  

Top CEOs des ATX, darunter Andreas Gerstenmayer (AT&S), Walter Stephan (FACC), Franz Struzl (RHI), Günter Kitzmüller (Rosenbauer) und weitere österreichische Hidden Champions und Global Players  präsentierten ihre Unternehmen und freuten sich über das außerordentlich große Interesse seitens chinesischer Investoren. Der Vorstand der Börse Wien, Michael Buhl, erläuterte die Vorzüge des ATX und die Marktchancen in MidCap-Unternehmen zu investieren. Das AußenwirtschaftsCenter Hongkong positioniert seit zwei Jahren Österreich als Connector für chinesische Investoren und Unternehmen die an der sogenannten OBOR – One Belt, One Road (Seidenstrasse) und der 16+1 Initiative beteiligt sind. 

China als strategisch guter Partner für Investoren

Unter anderen können bereits folgende österreichische Unternehmen auf strategische Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen und Investoren verweisen: SteyrMotors, ATB, FACC, Rosenberger, Huber Tricot, Palfinger. Schierer: „Die Vorzüge liegen klar auf der Hand - Öffnung des 1,4 Milliarden-Personen-Marktes China, Ausbau der Marktpräsenz, Stärkung der Eigenkapitalstruktur sowie verstärkte Investitionen in R&D in Österreich.“ Nach jahrelangen Investitionen in Großfirmen v.a. in den USA, Australien, Großbritannien und Frankreich, verändert China seine Investitions-Strategie vehement. In den nächsten Jahren wird verstärkt in Hidden Champions und KMU investiert. „Dies eröffnet ein neues und für österreichische Unternehmen höchst attraktives Potential“, so Schierer. 

In seiner Eröffnungsrede unterstrich der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf die Brückenkopf-Funktion Österreichs für die CEE Region. Der Hongkonger Finanzminister, John Tsang, verglich in seiner Eröffnungsrede die Rolle Hongkongs als Hub Asiens mit Österreich. Die Alpenrepublik sei als neutrales Land und hochtechnologisierter Hotspot ein strategischer „stepping stone“ für chinesische Unternehmen nach Osteuropa. Tsang gratulierte der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA zu der langjährigen und sehr erfolgreichen Arbeit in Hongkong. Staatssekretär Harald Mahrer konnte die anwesenden Großinvestoren vom Innovations-Hotspot Österreich überzeugen und präsentierte die dynamische Seite der österreichischen Unternehmenslandschaft. Der stv. Vorstandsvorsitzende der Bank of China (BOC), Lam Kwong Siu, erläuterte in seiner Key-Note die strategischen Visionen der chinesischen Auslandsinvestitionen und die Ausrichtung der BOC in Bezug auf Österreich. OeNB Präsident Claus Raidl verwies auf die Bedeutung der Erfolgsstory Österreichs, welche auf Global Players & Hidden Champions basiert. Karl Hartleb, stv. Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA überzeugte, die chinesischen Banker und lokalen CEOs börsennotierter chinesischer Firmen durch das One-Stop-Shop Angebot bei FDI durch die AußenwirtschaftsCenter.  

Chinas Direktinvestitionen enorm gestiegen - Österreich kann profitieren

Schierer: „China investiert. Waren es 2012 nur 19 Mrd. USD an ausländischen Direktinvestitionen, so stiegen diese 2013 auf 21 Mrd. an. 2014 explodierten diese bereits auf sagenhafte 64 Mrd. USD. Alleine von Jänner bis September 2015 investierte China weitere 87,3 Mrd. USD im Ausland - ein Plus von 17%. Österreich soll in Zukunft durch unsere Initiativen von diesen Kapitalzuflüssen wesentlich profitieren.“ Die Hauptzielländer der chinesischen Investitionen waren in den Vergangenen Jahren Australien, USA und Großbritannien. Dies ändert sich jedoch. War es früher eine geringe Anzahl von M&A-Projekten mit  hohen FDI-Summen, so sind es nunmehr geringere Summen aber mehr M&A-Projekte. Dies bedeutet, dass Chinesen vermehrt strategisch in KMU und High-tech Hidden Champions und Global Player investieren möchte. Österreich kann dabei eine wesentliche Rolle in der CEE Region spielen. Hartleb: „Wir müssen Österreich auf die neue Seiden-Strasse und das enorme Geschäftspotential vorbereiten. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA plant daher bereits jetzt eine Vielzahl von Informationsveranstaltungen im In- und Ausland. Eine davon ist z.B. die Austria Connect Konferenz Ende November in Chengdu, für österreichische Niederlassungsleiter in China.“ 

Neben der Investoren-Konferenz mit über 250 Teilnehmern, organisierte das AußenwirtschaftsCenter Hongkong einen Round-Table für 50 Startup-Unternehmen, diverse Pressegespräche und eine Live-Schaltung bei CNBC und Round-Tables zu den Themen „Investing in Austria“ mit der ABA, KPMG und „Smart Manufacturing & High-tech Austria“ für über 100 Teilnehmer. Networking Empfänge für über 200 Personen rundeten die zwei Österreich-Tage ab. (PWK786/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Bodenstein bei E-Day:16: „Sicherheit als Voraussetzung für unternehmerischen Erfolg in einer digitalen Welt“

Der von der Bundessparte Information und Consulting gestaltete Themenblock widmete sich heuer der Frage „Was wissen Sie über Ihre Kunden?“ mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftsparlament: Fraktionserklärungen von Liste Industrie und Wirtschaftsbund

Menz/Liste Industrie: Reformen „jetzt oder nie“ - Wirtschaftsbund-Klacska: Für Arbeitszeitflexibilisierung, gegen neue Steuern mehr

  • Archiv 2016

Rabmer-Koller: Bedürfnisse der KMU müssen im Digitalisierungsprozess mehr Anerkennung finden

UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller betonte bei Round Table mit EU-Kommissar Oettinger die Notwendigkeit besserer Bildungssysteme mehr