th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl erwartet von EU-Gipfel grünes Licht für CETA

Die EU muss sich klar für offene Märkte und faire Globalisierungsregeln positionieren

„Die EU-Chefs müssen bei ihrem Gipfel den Weg für die Unterzeichnung und vorläufige Anwendung von CETA freimachen“, fordert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl im Vorfeld des EU-Gipfels der Staats- und Regierungschefs heute und morgen Freitag in Brüssel grünes Licht für das EU-Kanada-Abkommen. „Die EU muss sich klar für offene Märkte und faire Regeln für die Globalisierung positionieren. Wir dürfen unsere Glaubwürdigkeit als verlässlicher Handelspartner nicht aufs Spiel setzen.“ 

CETA als Chance für Österreich

„Die EU darf sich nicht selbst ins Aus spielen und andere vorbeiziehen lassen. Beim Treffen der globalen Wirtschaftskammern-Vereinigung GCP (Global Chamber Platform) vergangene Woche in Brüssel haben alle Mitglieder ein einstimmiges Votum für CETA und andere wichtige EU-Handelsabkommen abgegeben“, so Leitl, der auch Vorsitzender der GCP ist. „Für die Mitglieder der GCP ist klar: Umfassende Handelsabkommen sind der beste Schutz gegen unfaire Handelspraktiken.“ In CETA sei klar geregelt, dass es zu keiner Senkung europäischer Standards kommt, dass die Staaten weiterhin volle Rechtssetzungsbefugnisse haben und schon gar nicht zu Privatisierungen im Bereich Daseinsvorsorge gezwungen werden können.

„Österreich als kleines, exportorientiertes Land kann überproportional von CETA und auch von einem EU-US-Handelsabkommen profitieren. Wir dürfen uns diese Chancen nicht entgehen lassen“, unterstreicht Leitl. Nun sei die Rückkehr zu einer sachlichen Diskussion dringend geboten. (PWK781/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaft begrüßt Bürokratieabbauvorschläge von Bundesminister Rupprechter

WKÖ-Vizepräsident Roth: Weniger Ballast im Umwelt- und Agrarrecht entlastet Behörden und Wirtschaft mehr

  • Archiv 2016

Bestatter: Trendstudie zeigt Schwerpunkte und Herausforderungen der Branche auf

Die Bestatter von morgen – Individualisierung und Wertewandel mit großen Auswirkungen auf Trauerkultur mehr

  • Archiv 2016

Präsident der Republik Tatarstan mit Wirtschaftsdelegation in der WKÖ

WKÖ-Präsident Leitl: gute Möglichkeiten für gemeinsame wirtschaftliche Kooperationen zwischen österreichischen und russisch-tatarischen Unternehmen. mehr