th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Schultz erneut zur Vizepräsidentin der europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES bestellt

Erfolgreiche Arbeit von WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz in Brüssel bestätigt

Die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Martha Schultz, wurde am Freitag für eine weitere Periode als Vizepräsidentin der europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES bestellt. „Als aktive Unternehmerin weiß ich um die Bedeutung eines starken Kammernetzwerkes. Die vergangenen zwei Jahre standen im Zeichen des Wandels. Europa und seine Unternehmen sind nach wie vor mit herausfordernden Rahmenbedingungen konfrontiert“, erklärte WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz. „Gerade deshalb ist es für uns Unternehmer wichtig, mit EUROCHAMBRES einen starken europäischen Verband zu haben, der sich für ein wirtschaftsfreundlicheres Europa einsetzt. EUROCHAMBRES war und ist ein wichtiger Partner. Wir werden in Zukunft gefordert sein, noch stärker auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder einzugehen und als starker Anwalt für Europas Wirtschaftstreibende einzutreten.“

Christoph Leitl, WKÖ-Präsident und Ehrenpräsident von EUROCHAMBRES, begrüßte die Erneuerung des Mandats von Martha Schultz im Präsidium der europäischen Industrie- und Wirtschaftskammern: „Ich freue mich sehr, dass Martha Schultz ihren erfolgreichen Einsatz für österreichische Unternehmen auf EU-Ebene fortsetzen kann und damit die WKÖ weiterhin mit starker Stimme in Brüssel vertritt.“ 

Europa braucht Wachstum und Beschäftigung. „Unternehmen - vor allem kleine und mittlere - sind der Motor der europäischen Wirtschaft und benötigen tatkräftige Unterstützung des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission. Die Bereitschaft, ein Unternehmen zu gründen und zu führen, Arbeitsplätze zu schaffen und Investitionen zu tätigen, verdient Wertschätzung statt bürokratischer Hindernisse. Die Wirtschaftskammern in Europa leisten einen wichtigen Beitrag für unternehmensfreundliche Rahmenbedingen und werden das auch in Zukunft vom gemeinsamen Europa einfordern“, so Schultz. 

Positiver Zugang zum Unternehmertum und starke Wirtschaftskammern

Wirtschaftswachstum, Innovation, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Bildung, mehr Beschäftigung und der freie Zugang zum Binnenmarkt müssen nachdrücklich gefordert und gefördert werden: „Neben strukturellen Reformen und einer beständigen, verantwortlichen Finanzpolitik brauchen wir zur Überwindung der Krise auch einen neuen, positiven Zugang zum Unternehmertum - und starke Wirtschaftskammern. Mein Mandat als Präsidiumsmitglied von EUROCHAMBRES wird mir zahlreiche Möglichkeiten bieten, weiterhin dafür einzutreten“, betont Schultz. 

„Bei meinen Aktivitäten für EUROCHAMBRES in den letzten zwei Jahren habe ich einen Schwerpunkt auf das Thema Aus- und Weiterbildung gelegt. Als aktive Unternehmerin in der Tourismusbranche konnte ich auf diesem Gebiet praxisnahe Expertise einbringen“, so die WKÖ-Vizepräsidentin. „Innovation und Bildung sind die Schlüsselthemen für künftiges Wirtschaftswachstum. Wirtschaftskammern müssen sich entsprechend darauf vorbereiten und die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene intensivieren.“ 

Als Präsident von EUROCHAMBRES wurde Richard Weber, Vorstandsmitglied der deutschen Industrie- und Handelskammer DIHK wiedergewählt. (PWK776/FA)

WKÖ-Schultz erneut zur Vizepräsidentin der europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES bestellt
WKÖ-Schultz (ganz re.) erneut zur Vizepräsidentin der europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES bestellt

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv

WirtschaftsOskar 2017: der Countdown läuft – Bekanntgabe der Nominierungen am 23.1.

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Wiener und oberösterreichische Firmen wurden bisher am öftesten für Spitzenleistungen am amerikanischen Markt nominiert. mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: „Stärkung der Innovationsfinanzierung kann Wachstumsschub bei Startups und Gründern auslösen“

Agenda für Risiko- und Innovationsfinanzierung des Wirtschaftsministeriums ist richtiger Weg für einen erfolgreichen Startup-Standort -JW fordert rasche Umsetzung mehr