th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Winter-Saisonnierkontingent für Tourismus wieder verlängert

Nocker-Schwarzenbacher: “In konstruktiven Verhandlungen praktikable Lösung für 1.100 Kontingentplätze erreicht!“

Rechtzeitig vor Beginn der Wintersaison mit dem Skiopening in Sölden wurde von Sozialminster Alois Stöger die Saisonnier-Verordnung für die Wintersaisonniers 2016/2017 unterzeichnet. Die Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher, zeigt sich zufrieden, dass es diesmal gelungen ist, in konstruktiven Verhandlungen mit Sozialminister Stöger und der Fachgewerkschaft Tourismus eine praktikable Lösung für alle Betroffenen zu finden. Für die kommende Wintersaison wurden 1.100 Saisonnierplätze bewilligt. Die unglückliche Vorsaisonregelung wurde nach den negativen Erfahrungen beim letzten Sommerkontingent gestrichen und durch eine Bestimmung ersetzt, wonach in den letzten fünf Jahren eine Vorbeschäftigung vorliegen muss.

Ein weiterer positiver Akzent, der mit dieser Verordnung gesetzt wurde, ist die Möglichkeit der erstmaligen Bewilligung von Fachkräften aus Drittstaaten, die ein spezielles Dienstleistungsangebot bieten und damit auch mithelfen, heimische Arbeitsplätze abzusichern, wie z.B. Ayurveda-Therapeuten. Durch die vorliegende Verordnung konnte der sozialpartnerschaftliche Kompromiss, inländische Beschäftigung nicht zu schwächen und dennoch den Tourismusbetrieben ausreichend ausländische Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen, fortgeführt werden.

„Ab sofort können die regionalen Geschäftsstellen des AMS entsprechende Bescheide in den Wintersportregionen ausstellen“, zeigt sich auch der Fachverbandsobmann der Hotellerie, Siegfried Egger, zufrieden. (PWK771/ES)


Bundesparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus Gastronomie, Hotellerie, Freizeit und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur-, Vergnügungs- und Gesundheitsbetriebe. 600.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO).

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. Mit über 37 Millionen Ankünften und knapp 132 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen we-sentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 48,8 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WIFI-Sommerprogramm 2016: Ganz relaxt mit frischem Know-how in den Herbst

Kompaktkurse für Sprachen, EDV/IT und Buchhaltung - Sommer mit Mehrwert für Jugendliche zum Berufseinstieg mehr

  • Archiv 2016

Historischer Tag für Bildungsstandort Österreich durch Gesetz zum NQR

Landertshammer: Durch Nationalen Qualifikationsrahmen bekommt berufliche Bildung endlich die Anerkennung, die sie schon längst verdient hat mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: "Erfolgreich durchstarten mit Erasmus für Jungunternehmer"

Schon über 100 Jungunternehmer profitierten vom europäischen Mobilitätsprogramm – Informationen, Erfahrungen und Fördermöglichkeiten bei JW-Info-Abend am 17. März mehr