th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hochhauser: Senkung der Körperschaftsteuer ein dringend benötigtes und äußerst positives Standortsignal

Wirtschaftskammer begrüßt Vorschlag aus dem Finanzministerium in Richtung einer Senkung der KöSt von 25 auf 20 Prozent

Als ein „dringend notwendiges und äußerst positives Standortsignal“ sieht Wirtschaftskammer-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser die aus dem Finanzministerium kommende Idee einer Senkung der Körperschaftsteuer (KöSt) von 25 auf 20 Prozent. „Die österreichischen Betriebe sind mit einer im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hohen Steuer- und Abgabenbelastung konfrontiert. Zugleich kommt das Wachstum nur langsam in Fahrt und wird auf Sicht hinter dem der EU hinterher hinken. Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sind überfällig. Eine KöSt-Senkung stärkt die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen, erleichtert die Eigenkapitalbildung und die Investitionen und wäre so ein wichtiger Wachstumsstimulus“, betont Hochhauser.

Eine KöSt-Senkung sei auch angebracht, da Kapitalgesellschaften durch die letzten Konsolidierungspakete und jüngst die Steuerreform immer neue Lasten zu schultern hatten. Hochhauser: „Die Einkommensteuerpflichtigen haben von den Steuerreformen 2009/10 und 2015/16 in Form einer Tarifreform und eines Gewinnfreibetrages profitiert und nun soll es eine Angleichung der kalten Progression geben. Nun muss endlich etwas für die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts getan werden, damit Österreich international nicht den Anschluss verliert.“

Die WKÖ-Generalsekretärin verweist zudem darauf, dass bei einer Abgabenquote von über 40 Prozent wie in Österreich mit einer anteiligen Selbstfinanzierung gerechnet werden kann. So würde eine 5-prozentige Senkung mit teilweiser Selbstfinanzierung netto 800 Mio. Euro kosten, mit zusätzlich einkalkulierten Wachstumseffekten würden sich die Nettokosten auf rund 600 Mio. Euro reduzieren. 

Internationales Umfeld spricht für KöSt-Senkung

Auch das internationale Umfeld spricht für eine KöSt-Senkung: Schweden hat die Köst im Jahr 2013 auf 22 Prozent gesenkt, Großbritannien hat nach dem Brexit-Votum angekündet, diese von 20 auf 15 Prozent reduzieren zu wollen und auch die Schweiz plant eine Reduzierung der KöSt auf 15 Prozent. 

Hochhauser abschließend: „Der Trend in Europa geht in Richtung KöSt-Senkung: Aus der Idee des Finanzministeriums muss jetzt rasch ein konkreter Vorschlag und Beschluss der Regierung werden, damit der Standort Österreich in puncto Wettbewerbsfähigkeit wieder ins Spitzenfeld aufschließen kann.“  (PWK770/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: Pensionsgipfel bringt kleine Verbesserungen - Umlenken sieht aber anders aus

Desaster am Pensionsgipfel verhindert - langer Reformweg steht noch bevor  - JW setzt sich weiter für die junge Generation ein mehr

  • Archiv 2016

Vizepräsident Roth begrüßt klares Pro-CETA Votum der SPD in Deutschland

Wichtiges Signal der Vernunft, das auch der SPÖ zu denken geben muss – CETA ist Best Practice-Beispiel unter Handelsabkommen und sollte rasch umgesetzt werden mehr

  • Archiv 2016

Dritte KV-Runde Maschinen- und Metallwarenindustrie ohne Ergebnis

 Knill: Gewerkschaften fehlen Augenmaß, Vernunft und Realitätssinn mehr