th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Globale Kammernplattform GCP: Freihandelsabkommen sichern Wachstum und Jobs

GCP-Präsident Leitl: Politische und soziale Unsicherheiten bleiben größte Bedrohung für die Weltwirtschaft für 2017

Die diesjährige Umfrage Global Economic Survey der globalen Kammernplattform Global Chamber Platform (GCP) zeigt einen leichten Optimismus für das BIP-Wachstum. “Dies bestätigt den Ausblick der Weltbank vom Juni. Die Prognose der weltweiten Business-Community GCP sieht für 2017 ein weltweites Wachstum von rund 3-4 Prozent, jedoch mit regionalen Unterschieden: von 1,2 Prozent für Lateinamerika bis zu 7 Prozent für China. Politische und soziale Unsicherheiten werden wieder als die größte Bedrohung für die Weltwirtschaft für 2017 gesehen, und die Besorgnis über die Stabilität des Finanzsektors ist weiter gestiegen“, so Christoph Leitl, Präsident der Global Chamber Platform. „Die GCP ist gemeinsam mit den B20 („Business 20“) die Stimme der Wirtschaft gegenüber den G20. Wir haben dabei beim G20-Gipfel einen ersten Erfolg erzielt im Bewusstmachen, dass verstärkte Anstrengungen für Wachstum und Jobs Hand in Hand gehen mit mehr politischer Stabilität.“

Leitl: Migration als Chance sehen

Migration war das erste Mal Thema bei der Global Economic Survey – und wird als globale Herausforderung gesehen. Die Antworten waren sehr gemischt: „Manche GCP Mitglieder sehen Migration als wirtschaftliche Chance, andere als große Herausforderung. Entscheidend ist, was man daraus macht“, so Leitl. 

„Um das Vertrauen der Unternehmen zu unterstützen, brauchen wir starke und zukunftsgerichtete Maßnahmen für mehr Wachstum und Beschäftigung auf globaler Ebene. Der Handel spielt hier eine wichtige Rolle. Wir müssen langfristig denken und neue Themen in die post Doha-Agenda der WTO aufnehmen, wie KMU und digitalen Handel, zwei Top-Prioritäten für die GCP. In Europa müssen wir uns auf einen erfolgreichen Abschluss der Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada konzentrieren“, betont Leitl.

Unternehmen brauchen passende Rahmenbedingungen

Die GCP-Mitglieder fordern Investitionsprogramme für Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien, um das Pariser Klimaschutz-Abkommen zu erfüllen und die globale Transformation zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu fördern: „Das ist ein klares Signal an die Politik. Zur Nutzung des vollen Potenzials der erneuerbaren Energien brauchen die Unternehmen die geeigneten Rahmenbedingungen“, fordert Vorsitzender Leitl abschließend.

Die Umfrage Global Economic Survey 2017 wurde im August und September 2016 unter den Mitgliedern der globalen Kammernplattform Global Chamber Platform (GCP) durchgeführt. Der Bericht wurde im Rahmen des jährlichen Treffens am 13. Oktober 2016 in Brüssel angenommen. Die GCP bringt die 16 wichtigsten nationalen und transnationalen Kammerorganisationen aus aller Welt zusammen, und repräsentiert 100 Millionen Unternehmen mit einer Milliarde Beschäftigten. (PWK759/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ: Nach dem Schulrechtspaket braucht es Meilenstein bei Entpolitisierung der Schulen

Landertshammer: Schulrechtspaket erster wichtiger Schritt der Bildungsreform – Autonomieausbau auch im personellen Bereich gefordert. mehr

  • Archiv 2016

Zweite Runde zu Handels-KV: Annäherung nach harten, aber fairen Verhandlungen

WKÖ-Buchmüller/GPA-djp Brantner: „Gute Basis für die nächste Verhandlungsrunde in einer Woche geschaffen“ - Fortsetzung der Verhandlungen am 9. November 2016 mehr

  • Archiv 2015

Neue Chance in Tel-Aviv: Erfolgsformat Pitching Days geht in die nächste Runde

Vielversprechende heimische Start-ups pitchen von 7.-9. Februar 2016 wieder vor Top-Investoren in Tel-Aviv - Bewerbungen bis zum 6. Jänner möglich mehr